Officeworx at - officework.at

Große Dateien senden: So geht´s

Diktiergerät

Wer große Dateien senden möchte, stößt bei herkömmlichen Datei-Übertragungsmethoden schnell an deren Grenzen. Während sich per E-Mail-Anhang noch problemlos kleinere Dateien versenden lassen, sind für große Dateien andere Mittel des File Sharing gefragt. Wir zeigen mehrere Methoden, um unkompliziert große Dateien zu versenden:

Insbesondere bei der Interview-Transkription ist es wichtig, große Dateien von Audioaufnahmen an das Transkriptionsbüro verschicken zu können. Mit den folgenden Tools klappt es.

Wie kann man große Dateien senden?

Die Aufnahme bei Interviews und Gruppendiskussionen wird im Idealfall mit einem digitalen Diktiergerät durchgeführt. Doch auch eine Diktiergerät App für iPhone und Android liefert heutzutage bereits ausreichend gute Qualität, um die Audiofiles später zu transkribieren.

Im ersten Schritt gilt es somit, die Dateien, die versendet werden sollen, auf den Computer oder ein Notebook zu laden. Beim Dictaphone geschieht dies meist über eine USB-Verbindung. Wird eine Aufnahme App benutzt, verfügt diese häufig auch über direkte Möglichkeiten zur Übertragung auf einen Server wie Google Drive mittels Mobil- oder WLAN-Verbindung.

Doch wie gelangt die Interview-Aufnahme zum Transkriptionsservice?

Große Dateien senden

Große Dateien senden und transkribieren lassen.

Für das Versenden von Dateien stehen unterschiedliche Programme und Services bereit. Am einfachsten ist es, wenn für die tägliche Arbeit ohnehin bereits eine Cloudlösung genutzt wird. Gängig sind beispielsweise der norwegische Dienstleister Owndrive oder das weiter verbreitete US-Pendant Dropbox. Hier lassen sich im Handumdrehen Direktlinks generieren, die die Auftraggeber per E-Mail an den Transkriptionsdienst verschicken, damit die Dateien dort herunter geladen werden können.

Viele Universitäten und andere Institutionen verfügen auch über eigene Server- bzw. Cloudlösungen (wie etwa BOKUBox der Universität für Bodenkultur Wien). Nutzer können hier ebenso rasch Gast-Zugänge für das Filesharing zu schaffen, um große Dateien zu versenden.

Welche freien Dienste gibt es, um große Dateien zu senden?

Insbesondere dann, wenn File Sharing nur selten in Anspruch genommen werden soll, um große Dateien zu senden und sonst noch keine Cloudlösung zum Datentransfer genutzt wird, ist eine freie Lösung ohne große Registrierung vorteilhaft.

Gute Erfahrungen haben wir dabei beispielsweise mit Diensten wie mydrive.ch gemacht. Der Schweizer Dienst bietet eine kostenlose sowie kostenpflichtige (aber leistbare) Varianten an, um ab und zu große Dateien zu versenden und auszutauschen. Eine kurze Anmeldung genügt. Die Daten werden einfach in der intuitiv gestalteten Benutzeroberfläche hochgeladen und gespeichert. Anschließend wird ein Gastbenutzer mit Passwortschutz kreiert und dem Empfänger z.B. per E-Mail mitgeteilt. Dieser kann sich dann ebenso bei mydrive einloggen und die Daten wieder herunter laden.

Noch einfacher gelingt die Datenübermittlung mit dem Dienst Wetransfer. Hier genügt es, wenn der Versender die eigene und die Empfänger-E-Mailadresse eingibt und die Datei hochlädt. Der Empfänger erhält automatisch eine E-Mail mit einem Downloadlink. Auch eine Nachricht lässt sich mitsenden. Bis zu 2 Gigabyte maximale Dateigröße können in der Free-Version pro Sendung verschickt werden.

Große Dateien versenden ist einfach mit diesen Diensten:

  • Owndrive.com – Die praktische europäische Cloudlösung
  • Dropbox.com – der US-Platzhirsch
  • Wetransfer.com – einfacher und schneller geht´s kaum ohne Anmeldung
  • Mydrive.ch – Sicherer Speicher aus der Schweiz
  • Google Drive – eignet sich besonders in Kombination mit angeschlossenen Diktier-Apps
  • Firmen- oder institutseigene Cloud- und Serverlösungen
  • Whatsapp vor allem geeignet für Sprachmemos

Egal, wie groß die Dateien sind, die versendet werden sollen, für jeden Bedarf steht heute eine passende Möglichkeit zur Datenübertragung zur Verfügung. Damit lassen sich auch große Dateien verschicken und anschließend verlässlich vom Transkriptionsservice transkribieren. Der Rückversand der hinsichtlich Speicherbedarf wesentlich kleineren Word-Dateien kann dann per E-Mail erfolgen oder genauso über entsprechende Datentransfer-Lösungen mit Passwortschutz.

Hotel-Marketing: Wie Hotelgäste sich entscheiden und Hotels Booking-Plattformen umgehen

Hotel Marketing

Booking-Plattformen zur Hotelbuchung haben in den letzten Jahren immer mehr an Terrain gewonnen, wenn es darum geht, in einer Stadt ein Hotel zu finden und ein Zimmer zu reservieren. Aus Sicht der Gäste auch sehr verständlich. Buchungsplattformen sind einfach, übersichtlich und werben dazu oft sogar mit Bestpreisgarantie. Hoteliers sehen die Entwicklung oft ein wenig anders.

Hotel-Booking-Plattformen bieten Hotels und Pensionen zwar eine erhöhte Reichweite und stellen eine gute Möglichkeit des Hotel-Online-Marketings dar, um Neukunden zu gewinnen. Doch die Übernachtungsbetriebe geben damit auch ein wenig Einfluss aus der Hand. Darüber hinaus verrechnet die Plattform selbstverständlich auch eine Provision, womit dem Hotel weniger Marge vom Zimmerpreis übrig bleibt.

Wie sich Hotelgäste für ein Zimmer entscheiden

Die Suche nach einem Hotel beginnt häufig über eine Buchungsplattform. Hier kann nach Ort, Preis und Ausstattung gefiltert werden. Die große Auswahl an unterschiedlichen Angeboten macht es jedoch dennoch häufig schwer, sich für ein Angebot zu entscheiden. Die Customer Journey führt dann häufig auch direkt auf die Hotel-Webseite. Da die Angebotsdarstellungen auf den Reservierungsplattformen in der Regel nach dem gleichen Schema aufgebaut sind, besteht auf der eigene Webseite die einzige Möglichkeit des Nächtigungsbetriebes, bei den Gästen zu punkten und sie für sich zu gewinnen.

Entscheidend sind dabei natürlich Bilder sowie ein übersichtliches Hotel Website Design. Viele Gäste klicken sich aber durch die Webseite und möchten mehr über die Umgebung und die persönliche Seite des Betriebes erfahren. Hotels, die einen Blog auf ihrer Webseite führen, sind dabei klar im Vorteil. Denn dieser bietet ausreichend Möglichkeit, um mit Texten und Bildern zu arbeiten und einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Hier lässt sich ausführlich über die Sehenswürdigkeiten der Region, die Annehmlichkeiten des Hotels und sogar über aktuelle Veranstaltungen berichten. Vor allem in Regionen, wo das Destination Marketing nicht durch einen Tourismusverein zentral organisiert wird, ist dies umso wichtiger.

All dies sorgt dafür, dass die Gäste sich länger auf der Webseite aufhalten und sich mit dem Betrieb beschäftigen. Die Chance, dass die Entscheidung für ein Zimmer in diesem Unternehmen ausfällt, steigt damit deutlich, da eine kognitive Verbindung aufgebaut wird.

So landen potenzielle Kunden direkt auf der Hotelwebseite

Doch mit einem Hotelblog lässt sich noch weit mehr erreichen als Kunden, die über eine Booking-Plattform gekommen sind, für sich zu begeistern. Denn der Hotelblog dient vor allem auch dazu, direkt Kunden zu gewinnen und damit auch Direktbuchungen zu erzielen.

Touristen suchen im Internet schließlich nicht nur nach Unterkünften. Sie interessieren sich vor allem für Sehenswürdigkeiten, Ausflugstipps und weitere Informationen rund um die Destination ihrer Wahl. Ausgangspunkt der Suche ist oft eine Suchmaschine wie Google. Hotelbetriebe tun gut daran, in ihrem Blog über Sightseeing-Tipps, gastronomische Betriebe der Region und auch Events zu berichten. Denn jeder Blogbeitrag scheint auch bei der Suchmaschinen-Suche der potenziellen Gäste auf.

Die Chance direkter Klicks von Gästen auf die Hotel-Webseite steigt daher mit jedem neuen Text im Hotelblog.

Da kaum jemand noch offline nach Unterkünften sucht, sind Onlineaktivitäten ohnehin nicht mehr aus dem Tourismus Marketing wegzudenken. Während hier jedoch häufig auf Pay-per-Click Werbeanzeigen gesetzt wird, wird der eigene Blog als Chance, langfristig Neu- und Stammgäste zu gewinnen, oftmals unterschätzt.

Der Blog als wichtiger Bestandteil des Hotel-Marketings

Die Bedeutung direkter Klicks auf die Hotelseite und anschließender Direktbuchungen ist hoch. Die Unterkunftgeber gewinnen damit an Einflussmöglichkeit auf die Entscheidung der Gäste, verbuchen höhere Zimmermargen und können die Kundenbindung verstärken. Der Blog als Google Marketing Werkzeug sollte daher integraler Bestandteil des Hotel-Marketings sein.

Die Blog-Betreuung stellt selbstverständlich einen zusätzlichen Aufgabenbereich dar, für den nicht immer ausreichend personelle Ressourcen im Betrieb vorhanden sind. Viele Hoteliers gehen daher dazu über, das Schreiben von auf die Region und das Hotel abgestimmten Blogbeiträgen an eine Textagentur auszulagern. Das Textteam von officeworx erstellt somit beispielsweise wöchentlich, zweiwöchentlich oder auch monatlich Texte abgestimmt auf das jeweilige Unternehmen und die Interessen der Zielgruppe. Auch die Keyword-Recherche und Einpflegung passender Suchbegriffe, nach denen Gäste in Suchmaschinen suchen, zählt natürlich dazu.

Wenn Sie mit Blogtexten auf Ihrer Webseite bei Kunden punkten möchten, beraten wir Sie gerne. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

10 Jahre officeworx

Wer weiß, wie viele Worte über diese Tastaturen in die Welt geboren wurden. Wer weiß, wie viele Audiominuten an Interiewaufnahmen über diese Kopfhörer wiedergegeben wurden in den letzten 10 Jahren.

Als die Idee zu officework im März 2008 entstand, spielte der glückliche Zufall eine große Rolle und dennoch standen die Sterne alles andere als gut für die Zukunft des Schreibbüros. Hätte mich damals jemand gefragt, wie lange ich das machen wollte, hätte ich mir wohl nicht zugetraut zu sagen, dass wir in zehn Jahren noch bestehen würden und uns bis dahin so hervorragend entwickelt haben würden. Ich möchte hier gerne einmal eine Geschichte erzählen, die bislang nur wenige Eingeweihte kannten. Nämlich die um die Anfänge von officeworx.at Text & Transkription.

Unter ungünstigen Umständen ins Leben gerufen – der Wille, etwas eigenes aufzubauen

Anfang 2008 hatte ich mit meinen 23 Jahren gerade eine Firmenpleite hinter mir – nachdem ich in klassischen Bürojobs bei unterschiedlichen Unternehmen zwar viel gelernt hatte, aber nicht glücklich wurde, dachte ich, wer nichts wird, wird Wirt und machte ein Deli in Wiener Neustadt auf. Mit Bagel-Kreationen und 15 verschiedenen Donut-Sorten dachte ich, meine Erfüllung gefunden zu haben und einen Ort mit besonderer Atmosphäre geschaffen zu haben. Leider ignorierte ich die 3 Erfolgsfaktoren in der Gastronomie: Standort, Standort & Standort und mietete mich in einer Nebengasse ein, wo es günstiger war, aber auch weniger Laufkundschaft vorhanden war. Wenige Monate später sah ich mich vor dem bitteren Entschluss, das Lokal wieder zuzusperren. Dank einer wenig überlegten Finanzarchitektur hatte ich nun kein Geschäftsmodell mehr und Schulden, die ich nicht bedienen konnte.

Durchhalten lernen

Die erste Zeit war sehr schwierig. Ich erinnere mich noch, dass sich in meinem Postkasten wochenlang Mahnungsbriefe ansammelten, die ich nicht zu öffnen wagte. Ich hielt mich in der ersten Zeit damit über Wasser, Möbel und Ausstattung aus dem Deli bei ebay zu verkaufen, war aber weit davon entfernt, meine Finanzsituation irgendwie wirklich in den Griff zu bekommen. Anstatt niedriger wurden die Beträge durch Zinsen und Mahnkosten immer höher. Zudem setzte ich meine Hoffnungen noch auf einen teuren Anwalt, von dem ich glaubte, dass er meine Finanzen regulieren könnte und verstrickte mich in verschiedenen Jobs wie Telefonakquise, für die ich noch Pönale zahlen musste, weil ich bald bemerkte, dass Telefonieren gar nicht mein Ding war. Was mein Ding war, das war das Schreiben. Und das merkte ich erst wieder, als ich mir die Erlebnisse dieser schweren Zeit von der Seele schreiben wollte. Ich denke, so kam ich auch wieder ins Thema Schreiben hinein. Und da ich ohnehin täglich in Online-Jobbörsen nach Möglichkeiten suchte, etwas Eigenes auf möglichst selbständiger Basis zu machen, um ein Auskommen zu finden, stieß ich auf den ersten Textjob. Ich schrieb einen Produkttext und die Kundin war zufrieden und buchte immer wieder.

Zu Text kommt Transkription

Ich merkte, dass es das war, was ich machen wollte, schrieb mich in verschiedenen Online-Texterplattformen ein, wo Texter, die gerade zu viel zu tun hatten, Aufträge weitergaben. Plötzlich kam eine Texterin, die schon mehrmals bei mir gebucht hatte, auf mich zu und fragte, ob ich auch Transkriptionen anbot – ich hatte keine Ahnung davon, was Transkriptionen waren. Sie erklärte mir alles und schon bald machte ich auch Transkriptionen.

„Sobald der Geist auf ein Ziel gerichtet ist, kommt ihm vieles entgegen.“ Johann Wolfgang von Goethe

Eines ergab das andere. Die ersten Jahre waren noch sehr beschwerlich und ich kämpfte viel mit den finanziellen Hürden und damit, an Aufträge zu kommen. Doch ich spürte, dass ich dies weiter verfolgen wollte. Nach bald zwei Jahren erkannte ich für mich, dass die Arbeit im Home Office nicht auf Dauer möglich war und ich wieder mehr unter Leute kommen wollte. Durch einen weiteren „Zufall“ lernte ich einen Webdesigner kennen, der gerade dasselbe Thema hatte und schon bald darauf teilten wir uns ein Büro in Siegendorf.

Eine Schwierigkeit, die ich lange nicht erkannte, aber die ich mir selbst auferlegte, bestand im breit gefächerten Angebot. officeworx oder besser gesagt officework, wie es damals noch hieß, war ursprünglich als virtueller Assistenzdienst angedacht für alle möglichen Arbeiten, die sich auslagern ließen. Doch irgendwann merkte ich, dass ich damit keinen Fokus setzen konnte. Mit dem Schritt, bewusst auf Text & Transkription zu setzen und andere Aufgaben nicht mehr anzubieten, setze ich auch den Schritt für einen erfolgreicheren Kurs. Mit der Verschlankung des Angebots wurde die Textagentur greifbarer und die Auftragslage verbesserte sich.

Der große Sprung

Ein erster großer Sprung gelang 2016. Dies war auch das Jahr, in dem wir im Team vor Ort gewachsen sind, obwohl dies noch ein Schritt war, der natürlich mit Risiko verbunden war. Das darauffolgende Jahr übertraf alle Erwartungen, die ich 2008 an officeworx jemals hätte stellen können. Ich hatte es mir gewünscht, doch ich weiß nicht, ob ich mir selbst in diesem Wunsch tatsächlich geglaubt habe, dies wirklich erreichen zu können. Heute sind wir in einem wesentlich größeren Büro untergebracht, unser Team ist nochmals gewachsen und wir können auf vertrauensvolle Beziehungen zu unseren Stammkunden sowie immer wieder Neukunden bauen.

An dieser Stelle, heute, 10 Jahre nach der Firmengründung, bin ich enorm dankbar dafür, was officeworx mir geschenkt hat. Ich danke all den Kunden und Partnern, von denen ich und wir so viel lernen durften und die uns immer wieder zum nächsten Schritt verholfen haben.

Auch für die nächsten 10 Jahre habe ich momentan nur eine ungefähre Ahnung, wohin die Reise gehen wird – ich spüre, dass sich unser Geschäftsmodell und unser Tun bei officeworx, zu dem mittlerweile auch der Verlag serendii hinzugekommen ist, nochmal deutlich verändern werden, da sich auch die Welt und unser Umfeld verändern. Es bleibt spannend! Danke!

SEO-Texte schreiben in WordPress: wie gehe ich vor?

SEO-Texte

SEO-Texte & WordPress bieten eine hervorragende Kombination für Sichtbarkeit im Internet. Denn WordPress ist ein CMS-System, das von Haus aus bereits optimal auf SEO relevante Faktoren ausgerichtet ist. Wer seine Webseite auf WordPress aufsetzt, braucht sich hinsichtlich der technischen Voraussetzungen für Suchmaschinen kaum Gedanken machen. Wird dann noch guter Content in Form von SEO gerechten Texten veröffentlicht, steht organischem Traffic nahezu nichts mehr im Wege.

SEO optimierte Texte erstellen in WordPress

Auch für das SEO Texting bietet das CMS-System bereits viele praktische Funktionen, um SEO-Texte zu verbessern und professionell zu gestalten. Das visuell orientierte User Interface erlaubt es, auch ohne jegliche Programmierkenntnisse, Worte durch Fettmarkierung, Kursivschreibung oder Unterstreichung hervorzuheben, Links zu setzen, farbliche Markierungen durchzuführen oder Einrückungen und andere Formatierungen einfach umzusetzen. Auf diese Weise gelingt es sehr einfach, einen beim Schreiben von SEO-Texten wichtigen Faktor zu berücksichtigen: Nämlich strukturierten Content zu schaffen.

Struktur in Texte bringen

Wer einen Text schreiben will, der Google gefällt, sollte diesen so gestalten, dass er in leicht verdaulichen Häppchen lesbar ist. Zwischenüberschriften, Absätze, Aufzählungspunkte und Einrückungen lockern das Bild auf und animieren dazu, den Text weiter zu lesen. Gerade die Frage um die richtige Textlänge verleitet vielmals, Artikel zu lange zu schreiben und damit die Struktur aus dem Blickfeld zu verlieren. WordPress bietet hier zum Beispiel mit der einfachen Definition von H2- oder H3-Überschriften eine praktische Unterstützung, lange SEO-Texte zu gliedern und damit attraktiv zu gestalten.

Wieso SEO? Wieso überhaupt suchmaschinenoptimiertes Schreiben?

Obwohl Marketing-Experten seit Jahren predigen, wie wichtig die Optimierung für Suchmaschinen als Teil des Marketing-Mix ist, scheint bei vielen Unternehmen noch nicht angekommen zu sein, warum sie überhaupt SEO optimierte Texte erstellen bzw. SEO-Texte schreiben lassen sollten.

Die Antwort ist einfach: Content, der sich an den Richtlinien der Suchmaschinenoptimierung orientiert und damit an dem, wie Google sein Ranking im Suchindex kalkuliert, hat bessere Chancen, in den begehrten Suchergebnissen der Suchmaschine weit vorne zu landen. Und dort wartet eben auch die größte Aufmerksamkeit der Zielgruppe. So kann es gelingen, durch gute Inhalte zu einem Suchbegriff, der monatlich vielleicht tausendfach von potenziellen Kunden bei Google gesucht wird, genau in deren Blickfeld zu geraten. Die Folge: kostenlose Klicks auf die Webseite und damit nachhaltige Aufmerksamkeit für das Angebot der Website.

Auf Suchmaschinen abgestimmter Content stellt somit eine Form von Werbung dar, die genauer auf die Zielgruppe nicht abgestimmt sein könnte und Streuverluste auf ein Minimum reduziert, die Möglichkeit bietet, das Leistungsangebot ausführlich zu beschreiben und gleichzeitig das Budget schont. Denn die Kosten für SEO-Texte fallen lediglich einmalig an, während jeder Text langfristig performen kann und damit immer wieder Neukunden auf die Webseite bringt. In der Regel werden die Preise für Texte sogar pro Wort verrechnet und sind damit sehr überschaubar.

Warum Texte auf der Webseite Sinn machen, sollte damit klar sein: Nun gilt es, der Frage nachzugehen, wie die Vorgehensweise aussieht, um gute Texte für Google zu schreiben.

Schritt für Schritt zu relevanten SEO-Texten

Um gute Texte zu schreiben, die zu einem Suchbegriff auch gefunden werden, gibt es viele Anleitungen und Tipps. Im Groben lässt sich die Vorgangsweise wie folgt gliedern:

  1. Keyword definieren
  2. Wettbewerbsanalyse
  3. Keywordrecherche
  4. Themen- und Schwerpunktsetzung
  5. SEO-Text erstellen
  6. Formatierung, Veröffentlichung
  7. Analyse und Textoptimierung

Wer nach dieser Liste vorgeht, hat die wichtigsten Schritte gesetzt, um guten Content zu erstellen, der auch in den Suchmaschinen auffindbar ist.

  1. Im ersten Schritt gilt es, das Haupt-Keyword zu definieren. Den Suchbegriff, der einerseits die angebotene Leistung oder das Produkt eines Unternehmens beschreibt, das beworben werden soll und andererseits hoffentlich auch von der Zielgruppe online gesucht wird. Hier lohnt es sich, mit dem Keyword Planer von Google AdWords zu arbeiten. Hier lässt sich auf einen Blick sehen, wie viele Menschen monatlich nach dem Begriff suchen und wie groß die Konkurrenz zu diesem Keyword ist. Schon wenn die Entscheidung fällt, Webtexte zu schreiben, lohnt es sich, einmal eine Liste der wichtigsten Keywords zu recherchieren, für die dann nach und nach Content erstellt wird.
  2. Ist das Keyword einmal definiert, empfehlen wir, dieses einfach einmal bei Google einzugeben und auf die ersten 5 bis 10 Ergebnisse zu klicken. Diese haben es immerhin geschafft, dorthin zu gelangen, wo man selbst mit seiner Webseite hinkommen möchte – auf die erste Seite der Suchergebnisse. Schon beim Durchlesen und Analysieren gelingt es häufig, sich das eine oder andere abzuschauen oder auch Ideen für den eigenen Beitrag zu holen. Ein Blick sollte auch den Keywords und Themenschwerpunkten gelten, die hier integriert wurden: Denn diese sind mit hoher Wahrscheinlichkeit die Informationen, wonach potenzielle Kunden suchen und sollten daher auch im eigenen Artikel mit einfließen.
  3. Im nächsten Schritt geht es erneut um die Keywordrecherche. Diesmal um die Nebenkeywords und Begriffe, die neben dem Hauptkeyword vorkommen sollten. Hier kann ebenfalls wieder mit dem Keyword Planer gearbeitet werden oder aber auch mit dem WDF*IDF-Tool. Auch die Google-Textvervollständigung kann gutes Futter zur Anreicherung des Textes bieten. Denn sie zeigt an, an welchen ähnlichen Begriffen und Phrasen Nutzer interessiert sind.

    Keywordrecherche

    Autovervollständigung bei Google zur Keywordrecherche nutzen

  4. Anhand der Punkte 2 und 3 sollte es sehr gut gelingen, einen Themenschwerpunkt für den eigenen Text zu finden. Dieser sollte sich möglichst nicht nur an den Keywords richten, sondern vor allem auch am Informationsbedürfnis der Zielgruppe.
  5. Ist das Thema klar, geht es um die Texterstellung. Hierin liegt wohl der aufwändigste Arbeitsschritt. Denn wer gute SEO-Texte schreiben will, sollte sich Zeit dafür nehmen und sich die Strukturierung gut überlegen. Der Beitrag soll mit hilfreichen Informationen gespickt sein und gleichzeitig angenehm zu lesen sein. Oft lohnt es sich, einen Textentwurf ein paar Tage liegen zu lassen und dann nochmal darüber zu gehen – natürlich nur sofern damit nicht auf ein Trending Topic reagiert werden soll.
  6. Ist das Erstellen des Textes fertig gestellt, gilt es, nochmal einen Blick auf das Erscheinungsbild zu werfen. Braucht der Artikel noch Bilder, Zwischenüberschriften oder Formatierungen anderer Art? In WordPress lassen sich diese Schritte mit wenigen Klicks durchführen. Wichtig ist, beim Einfügen von Bildern auch mit Alt-Attributen zu arbeiten. Die Vorschau in WordPress liefert einen authentischen Eindruck davon, wie der Beitrag später aussehen wird. Stimmt alles, kann der Text veröffentlicht werden.
  7. Mit der Veröffentlichung ist es noch nicht getan. Nun gilt es, dem Crawler einige Zeit zu geben, um die Seite zu indexieren und zu bewerten. Schon bald wird klar, ob mit dem SEO-Text organische Besucher angezogen werden und der Artikel in den Suchmaschinenergebnissen rankt. Da und dort darf dann bei Bedarf nochmal nach gebessert werden. Je nach Textthema kann es auch vorkommen, dass sich eine Neuerung zum Inhalt ergibt, die oft noch Monate später als Nachtrag ergänzt wird.

Klingende Domains, Yoast & Meta description

WordPress bietet gute Möglichkeiten, um Suchmaschinen auch abseits vom eigentlichen SEO-Artikel anzuzeigen, welches Keyword im Fokus steht. So wird es ermöglicht, die Domain nach Belieben zu verändern. Der Editor erstellt zwar auch automatisch eine Domain, die sich am Titel des Textes orientiert, doch ein Klick auf Bearbeiten genügt, um diese zu ändern. Natürlich sollte das Hauptkeyword darin vorkommen.

Darüber hinaus finden sich im Plugin Market verschiedene Tools, um die SEO-Faktoren weiter zu unterstützen. Dazu zählt etwa da Yoast SEO Tool. Dieses analysiert nicht nur den Content und gibt konkrete Tipps, um den Beitrag zu verbessern wie etwa zur Keyworddichte, sondern ermöglicht es auch, Meta title und Meta description selbst zu definieren. Damit ist der Text gemeint, der dann auch als Suchergebnis aufscheint. Auch hier sollte sich das Keyword natürlich in Titel und Beschreibung wiederfinden.

SEO-Texte kaufen oder selber schreiben?

Wer mit SEO-Texten arbeiten möchte, um seine Webseite sichtbarer zu machen und mehr qualitativen Traffic auf die Seite zu bekommen, sollte sich ausreichend Zeit für das Schreiben der Texte frei halten sowie die Keywordrecherche und das Einpflegen in WordPress.

Alternativ dazu können SEO-Texte auch gekauft werden. Die Textagentur officeworx erstellt regelmäßig Beiträge für Kunden zu unterschiedlichen Themenbereichen von Immobilien und Reisen, über den Finanzsektor, die Gastronomie oder den Gesundheitsbereich. So können Unternehmen dafür sorgen, dass ihre Keyword-Liste nach und nach abgearbeitet wird und regelmäßig neuer Content auf der Webseite erscheint. Gleichzeitig bleibt es den Webseitenbetreiber natürlich unbenommen, ab und zu auch weiterhin selbst Texte zu erstellen, wenn Zeit dafür da ist oder sich Themen dazu anbieten.

Interessiert, welche Keywords für Ihre Seite relevant sind? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Wir helfen gerne.

 

 

Textoptimierung bei bestehendem Content

textoptimierung wordpress

Die Textoptimierung ist oft ein erster Schritt, um in die Suchmaschinenoptimierung zu starten. Unternehmen, die das Potenzial ihrer Webseite erkennen, um von Kunden gefunden zu werden, blicken dabei zuerst einmal auf den bereits bestehenden Content.

Durch Textüberarbeitung lässt sich ein Text verbessern, um  die Chance auf ein gutes Ranking in der Suchmaschine zu einem Keyword zu erhöhen. Bei der ersten Erstellung von Texten für die Webseite gibt es häufig kein klares Textkonzept. Vor allem wenn Mitarbeiter aus dem Unternehmen das Schreiben selbst übernehmen und keine Textagentur engagiert wird, liegt der Fokus der Webtexte eher darauf, das Unternehmen zu beschreiben und die Qualität des Angebotes, als auf Keywords zu setzen.

Textoptimierung mit Keyword-Fokus

Werden bestehende Texte redigiert, dann sollte diesem Schritt eine eingehende Keyword-Recherche vorausgehen. Oft ist im Betrieb gar nicht bekannt, welche Suchbegriffe für die Zielgruppe relevant sind und von dieser bei Google, Bing oder Yahoo eingegeben werden. Die Textredaktion führt daher zunächst zu jedem Bereich des Unternehmens eine Recherche durch, um zu sehen, welcher Keyword-Fokus Sinn macht. Im nächsten Schritt können diese Begriffe durch Textoptimierung und Texterweiterung eingepflegt werden. So werden die Inhalte Stück für Stück korrigiert und optimiert.

Texte korrigieren – Texte lektorieren: Der Fehler steckt im Detail

Eine weitere Motivation, die Grund dafür ist, warum Unternehmen Content  für Ihre Webseite lieber von einem professionellen Textschreiber schreiben lassen als diesen selbst zu erstellen, sind Rechtschreibfehler bzw. grammatikalische Fehler. Bei einer Textprüfung wird schnell klar, wie Leser die Beiträge wahrnehmen. Sind diese gespickt mit Fehlern und Unklarheiten, werden dadurch oft vorschnell Rückschlüsse auf die Qualität des Angebotes im Unternehmen gezogen. Ein Textbüro kann die Texte redigieren, wozu selbstverständlich auch das Ausmerzen von Fehlern beinhaltet. Darüber hinaus wird geprüft, ob die Texte einzigartig sind: ein wesentlicher Faktor in der SEO.

Die Unique Content Prüfung

Ein wesentliches Kriterium beim Text Design betrifft die Unterscheidungsfähigkeit der Inhalte. Insbesondere bei Online Shops mit Hunderten oder Tausenden von Produkten werden Produktbeschreibungen häufig einfach von den Herstelleranleitungen kopiert und online gestellt. Eine Vorgehensweise, die auch die Konkurrenz an den Tag legt. Die Folge ist jene, dass für den Suchmaschinen-Crawler kein Unterschied zwischen dem Content verschiedener Seiten besteht und dieser somit nicht zum besseren Ranking beitragen kann. Im schlimmsten Fall werden Seiten mit Duplicate Content sogar abgestraft und scheinen gar nicht mehr im Suchindex auf.

Zum Textservice gehört daher auch die Prüfung auf Unique Content. Wird festgestellt, dass Inhalte bereits auf anderen Seiten im Internet vorhanden sind, können diese Teile optimiert und überarbeitet werden. Dabei entsteht oft völlig neuer Content, der das Potenzial hat, in der Google-Suche an prominenter Stelle aufzuscheinen.

Was bei der Textoptimierung geschieht

Als Textagentur übernehmen wir bei der Optimierung von Texten eine Reihe von Aufgaben, um die Texte zu verbessern. Dazu zählen:

  • Prüfung auf Rechtschreibfehler
  • Korrektur inhaltlicher Fehler
  • Optimierung der Formatierung
  • Texterweiterung bei Bedarf
  • Keyword-Optimierung
  • Unique-Content-Kontrolle
  • Arbeit mit WDF-IDF-Formel

Der Arbeit mit der WDF-IDF-Formel widmen wir nicht den Hauptfokus; oft hilft es jedoch, einem Text den letzten Schliff zu verpassen und nochmals ein paar Punkte hinsichtlich des SEO-Rankings zu gewinnen.

 

Transkriptionsregeln – Gesprochene Sprache verschriftlichen

Transkriptionsregeln

Für die Transkription stehen unterschiedliche Systeme hinsichtlich Transkriptionsregeln zur Verfügung, nach welchen gesprochene Sprache verschriftlicht werden kann. Die Bereiche, in denen die Transkription zur Anwendung kommt, sind vielfältig. Im Grunde lassen sich sämtliche Audioaufnahmen transkribieren, etwa Interviews, Gruppendiskussionen, Reden und Vorträge. Unerheblich, für welchen Bereich die Transkription durchgeführt wird, kommt es auf ein hohes Maß an Genauigkeit und Sorgfalt an. Es geht in erster Linie darum, das Audiomaterial bestmöglich zu verschriftlichen.

Transkription nach Dresing und Pehl

Eine bevorzugte Variante der Transkription erfolgt nach den Transkriptionsregeln von Dresing und Pehl. Die Dresing und Pehl Transkription eignet sich optimal zum Verschriftlichen von Interviews und Videos. Dabei kann nach den einfachen Transkriptionsregeln oder den erweiterten Transkriptionsregeln vorgegangen werden.  Mit den Transkriptionsregeln nach Dresing und Pehl steht ein weit verbreiteter Transkriptionsstandard zur Verfügung. Diese Transkriptionsregeln stellen eine gute Richtlinie für die Transkription von Interviews und anderen Audioaufnahmen dar. Da jedoch jede Untersuchung, jedes Interview usw. individuell ist, lässt sich mit den Transkriptionsregeln nach Dresing und Pehl durch die erweiterten oder vereinfachten Transkriptionsregeln zumindest etwas standardisieren, um eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse herzustellen.

Vereinfachtes Transkriptionssystem nach Dresing und Pehl

Die Transkription nach den vereinfachten Transkriptionsregeln erfolgt wortgetreu wie nach den erweiterten Regeln, allerdings stehen der Inhalt und die Textverständlichkeit im Vordergrund. Der große Unterschied liegt darin, dass die einfache Transkription auf Wortwiederholungen, Stottern, Einwürfe, Pausen und Verständnissignale verzichtet. Folgende Transkriptionsregeln gelten für die einfache Transkription:

 

  • Die Transkription erfolgt wörtlich und nicht lautsprachlich. Dialekte werden so gut es geht ins Hochdeutsche übersetzt. Sollte es nicht möglich sein, den Dialekt zu übersetzen, behält man diesen bei.
  • Wort- und Satzabbrüche, aber auch Stottern usw. werden nicht berücksichtigt. Werden Wörter doppelt gesprochen, bleiben diese unberücksichtigt, sofern sie nicht als Stilmittel eingesetzt werden, um etwas besonders zu betonen. Zum Beispiel: „Das ist mir sehr, sehr wichtig.“
  • Wortverschleifungen werden nicht transkribiert. Vielmehr werden diese dem Schriftdeutsch angenähert. So wird aus „so’n Buch“ „so ein Buch“ oder aus „hamma“ wird „haben wir“. Auch wenn der Satzbau fehlerhaft ist, wird dieser wie gesprochen übernommen. Zum Beispiel: „bin ich nach Kaufhaus gegangen“.
  • Interpunktionen werden so gesetzt, dass eine gute Lesbarkeit erreicht wird. Senkt der Sprecher seine Stimme oder äußert er eine uneindeutige Betonung, setzt man bevorzugt einen Punkt. Grundsätzlich geht es darum, die Sinneinheiten beizubehalten. Worverwerfungen können geglättet werden, doch im Grunde geht es um das wörtliche Transkribieren.
  • Pausen werden durch drei Auslassungspunkte in Klammern gekennzeichnet.
  • Verständnissignale wie „mhm, aha, ja“ usw. werden nicht transkribiert, außer es die einzige Antwort bzw. Aussage. In diesem Fall wird in Klammer die nähere Bedeutung angeführt. Zum Beispiel: „mhm (bejahend)“ oder „mhm (verneinend)“.
  • Durch Großschreibung werden besonders betonte Wörter und Äußerungen gekennzeichnet.
  • Für jeden Sprecherbeitrag wird ein eigener Absatz verwendet. Der Interviewer wird dafür mit „I“ gekennzeichnet, die befragte Person mit „B“. Bei Gruppendiskussionen werden die „B“ nummeriert. Dabei werden auch kurze Einwürfe der Sprecher separat transkribiert. Am Ende jedes Absatzes wird eine Zeitmarke eingefügt.
  • Lachen, seufzen oder andere emotionale, nonverbale Äußerungen werden in Klammer angeführt. Dies soll die Aussage unterstützen bzw. verdeutlichen.
  • Unverständliche Passagen werden mit (unv.) und der Zeitmarke gekennzeichnet. Dauert die unverständliche Passage länger, wird auch die Ursache angeführt, zum Beispiel Handystörgeräusch, Mikrofon rauscht usw. Nicht eindeutig erkennbare Wörter oder Wortlaute, bei denen man unsicher ist, werden mit einem Fragezeichen am Ende in Klammer gesetzt. Wichtig ist es, bei allen unverständlichen Textstellen eine Zeitmarke einzufügen.
  • Das Speicherformat für die einfache Transkription nach Dresing und Pehl ist das Rich Text Format .rtf. Der Speichername entspricht dabei stets dem Namen der Audiodatei.

Erweitertes Transkriptionssystem nach Dresing und Pehl

Die erweiterte Transkription nach Dresing und Pehl unterscheidet sich in ein paar Punkten von der vereinfachten Transkription. Erweiterte Transkriptionsregeln sehen vor, dass Wort- und Satzabbrüche markiert werden. Außerdem werden die Pausen entsprechend der Länge gekennzeichnet. Dabei steht pro Sekunde Pause ein Auslassungspunkt, wobei maximal drei Punkte angeführt werden. Des Weiteren werden Sprecherüberlappungen mit // gekennzeichnet. Innerhalb dieser Zeichen wird der gleichzeitig gesprochene Text angeführt. Nicht sprachliche Vorgänge und parallel ablaufende Handlungen werden in Klammern geschrieben.

Vereinfachte Transkriptionsregeln oder erweiterte Transkription?

Bevor man festlegt, welches Transkriptionssystem verwendet werden soll, ist es wichtig, sich Gedanken zu machen, wofür die Audiotranskription benötigt wird. In erster Linie geht es darum, sich klar zu machen, ob es wichtig ist zu wissen, wie etwas gesagt oder mehr Bedeutung darauf liegt, was gesagt wurde. Sollen Intonationen interpretiert werden oder sind diese eher nebensächlich? Sollen anschließend Analysen und Vergleiche erstellt werden, kommt es vor Allem darauf an, was im Interview gesagt wurde. Kommt es somit hauptsächlich auf den Inhalt und das Wissen des Befragten an, ist die einfache Transkription zu bevorzugen. Dabei werden keine Pausen, Lachen oder Zögern notiert, sonder ausschließlich das Gesagte. Erweiterte Transkriptionsregeln sind dann empfehlenswert, wenn man die Antworten des Befragten interpretieren möchte und auch seine Emotionen berücksichtigt werden sollen. Für Transkriptionen einer qualitativen Befragung eignen sich die erweiterten Transkriptionsregeln, da auch Emotionen usw. in die Transkription einfließen.

Kodierung und Formatierung nach Dresing und Pehl

Die Transkriptionsregeln von Dresing und Pehl sehen bestimmte Formatierung und Kodierungen vor. Zeichen und Abkürzungen werden ausgeschrieben, wie zum Beispiel Prozent oder Meter. Wortverkürzungen werden so geschrieben, wie sie gesprochen werden. Das heißt, „runtergehen“ wird nicht zu „heruntergehen“ oder „mal“ wird nicht zu „einmal“. Die Groß- und Kleinschreibung für englische Begriffe wird nach den deutschen Rechtschreibregeln behandelt. Anredepronomen werden nach den Transkriptionsregeln von Dresing und Pehl in der zweiten Person klein, in der Höflichkeitsanrede groß geschrieben. Im Fließtext werden Zahlen bis Zwölf ausgeschrieben. Dezimalzahlen und mathematische Gleichungen werden in Ziffern angegeben. Geht es um ungefähre Zahlenangaben, werden diese ebenfalls ausgeschrieben.

Wichtige Zeichen bei der Transkription nach Dresing und Pehl

Nach Dresing und Pehl gibt es bei der Audiotranskription ein bestimmtes Zeicheninventar, das angewandt wird. Dazu gehört unter Anderem die Pause, die mit (…) gekennzeichnet wird. Die Gesprächsteilnehmer werden mit Buchstaben angeführt. Nonverbale Äußerungen werden in Klammer gesetzt und geschrieben, wenn es sich um Charakterisierungen handelt, die die Aussagen unterstützen. Diese Charakterisierungen werden stets vor der entsprechenden Stelle angegeben. Die Zeitmarke wird zwischen dem Nummernzeichen # geschrieben bzw. angeführt. Vermutete Wortlaute sind in Klammer mit einem Fragezeichen angegeben.

Möchten Sie auch Ihre Interviews nach Dresing & Pehl transkribieren lassen? Holen Sie sich jetzt Ihr Angebot von officeworx.at

Übersetzer für Webseitentexte

Übersetzer

Übersetzer für alle gängigen Sprachen sind auch insbesondere auch im Webbereich gefragt. Beim Übersetzen von Webtexten kommt es nicht minder darauf an, die gewünschte Botschaft zielgenau zu vermitteln. Als Textagentur liegt unser Schwerpunkt in der Erstellung von Texten in Deutsch. Durch unsere tägliche Arbeit mit SEO-Agenturen und Webseitenbetreibern kommt es allerdings auch immer wieder einmal zum Bedarf von Übersetzungen.

In den vergangenen zehn Jahren haben wir uns ein gutes Netzwerk an Übersetzern für viele Sprachen erarbeitet, mit denen wir gut zusammen arbeiten. So sind wir in der Lage, in vielen Sprachen Texte zu übersetzen. Die am meisten gefragten Übersetzungen betreffen selbstverständlich die Übersetzung von Englisch nach Deutsch und die Übersetzung von Deutsch nach Englisch. Doch auch Übersetzer für Deutsch nach Italienisch oder Text Übersetzer für Französisch sind immer wieder gefragt.

Neben den weit verbreiteten Weltsprachen und in Europa vorherrschenden Sprachen konnten wir mittlerweile auch Aufträge im Bereich kleinerer Sprachgemeinschaften übernehmen. So etwa die Übersetzung von Deutsch nach Polnisch bzw. vice versa oder die Übersetzung Deutsch Ungarisch, wo wir uns mittlerweile auch regional als Übersetzungsbüro Ungarisch Deutsch etablieren konnten.

Seltene, aber auch dort schon mit Erfahrung gesegnet übernehmen wir auch Aufträge zum Übersetzen ins Chinesische oder Japanische.

Textagentur officeworx: Der Textpartner für SEO-Agenturen

Textagentur

Die Textagentur gewinnt für Suchmaschinenoptimierer an Bedeutung. Wenn SEO-Agenturen für ihre Kunden eine Reihe von Aufgaben übernehmen, um deren Webseiten im Suchmaschinen-Ranking nach oben zu bringen, spielen SEO-Texte eine große Rolle, sind jedoch nur einer von sehr vielen Faktoren in der Suchmaschinenoptimierung.

Da auch in Agenturen für SEO häufig nicht genügend interne Texter zur Verfügung stehen, um dann alle Texte zu schreiben, die für die Kundenwebseiten benötigt werden, wird oft die Zusammenarbeit mit Textagenturen gesucht. Vor allem bei Auftragsspitzen und dann, wenn Unique Content zu Nischenthemen gefragt ist, ist die Textagentur häufig der richtige Partner, um die Texterstellung fristgerecht & verlässlich zu liefern.

Die Vorteile der Textagentur für SEO-Spezialisten

  • Texterstellung sofort bei Bedarf
  • Auf Wunsch auch 24-Stunden-Lieferung
  • Zugriff auf Know-how in der Content-Erstellung
  • Schonung eigener personeller Ressourcen
  • Kosten immer im Blick dank Abrechnung nach Wortpreis bzw. -anzahl
  • Keine laufenden Kosten
  • Zubuchung von weiteren Leistungen wie Übersetzungen
  • Ideenlieferant für Themenauswahl
  • Zusätzliche Unterstützung bei der Keywordrecherche

Mit einer externen Textagentur zusammen zu arbeiten, bietet somit eine Reihe von Vorteilen. Vor allem dann, wenn langfristig zusammen gearbeitet wird, wird die Kooperation immer fließender und schon bald fühlt es sich an, als säßen die Texter direkt vor Ort.

Langfristige Zusammenarbeit erwünscht und lohnenswert

Als Textagentur strebt officeworx langfristige Kooperationen mit SEO-Agenturen an, die unterschiedliche Webprojekte betreuen. Dies bringt für die Auftraggeber einige Vorteile mit sich. Zum einen gelingt es somit mit der Zeit immer besser, die SEO-Texte stets so zu liefern, wie sie gewünscht werden – das schließt u.a. auch z.B. Formatierung oder Schreibstil mit ein. Jeder Suchmaschinenoptimierer setzt hier auf eine andere feine, persönliche Note.

Dadurch gestaltet sich die Zusammenarbeit flüssig und für beide Seiten gewinnbringend. Vor allem die Tatsache, sich auf eine Content-Agentur verlassen zu können, die Artikel zur gewünschten Abgabefrist liefert und auch auf die Einpflegung passender Keywords achtet, unterstützt die tägliche Arbeit von Webdesignern und SEO-Fachleuten, um Webprojekte fertig zu bekommen oder auch zu bestimmten saisonalen Anlässen, Relaunchs und Trendthemen rasch den passenden Content online zu bringen und damit von der gesteigerten Aufmerksamkeit und Online-Sichtbarkeit zu profitieren.

Reichlich themenerfahren: Vom norwegischem Callgirlservice bis zum Toilettensitzauflagenspender

Dank jahrelanger Erfahrung in der Texterstellung konnten wir als Textagentur bereits Artikel zu den unterschiedlichsten Themenbereichen schreiben. Neben Versicherungslexika, Produktbeschreibungen und auch Blogtexten fallen auch außergewöhnlichere Themen darunter wie Artikel für einen Callgirlservice in Norwegen oder eine große Bandbreite an Produktexten zu Hygieneartikeln bis hin zum Toilettensitzauflagenspender.

Bisher sind wir kaum vor einem Thema zurück geschreckt. Unsere Beiträge beschäftigen sich somit z.B. auch mit Medizin oder Hochtechnologie.

Ablauf der Zusammenarbeit mit der Textagentur

Der Ablauf der Kooperation mit der Textagentur officeworx lässt sich denkbar einfach gestalten. Wenn ein Texter gesucht wird, genügt es, uns eine E-Mail mit dem gewünschten Keyword für den Text oder einem Thema zu schicken. Ebenso können Sie auch Listen mit verschiedenen Haupt- und Nebenkeywords übermitteln, die wir dann nacheinander abarbeiten und suchmaschinenoptimierte Texte dazu schreiben.

Vielfach laden wir für unsere Kunden die fertigen SEO-Texte auf internen Plattformen zur Weiterverarbeitung oder direkt auf der Webseite zur Veröffentlichung hoch. Vor allem bei unseren regelmäßigen Blogartikeln, die wir für Kundenprojekte texten, ist diese Vorgehensweise für beide Seiten sehr angenehm. Eine wichtige Info ist dann lediglich noch die gewünschte Textlänge; damit bleiben auch die Kosten für Textagenturen immer sehr genau kalkulier- und überschaubar.

Texter-Preise pro Wort für Kostentransparenz

Unsere Angebote für die Erstellung von SEO-Texten beziehen sich in der Regel auf einen Verrechnungssatz pro Wort. Somit wird lediglich die Länge der Beiträge mit dem Wortpreis multipliziert. Die Kosten bleiben damit sehr überschaubar. Vor allem dann, wenn Webdesigner und SEO-Agenturen ihren Deckungsbeitrag draufschlagen und ebenfalls pro Wort kalkulieren.

Übliche Textlängen beginnen bei mindestens 250-Worttexten über 500-Wort-Texte und 800-Wort-Texte bis hin zu 1000-Wort-Texten und auch 2500-Wort-Texten. In einigen Fällen haben wir uns jedoch auch schon im eigentlichen Ghostwriting-Bereich bewegt und Texte von 5000, 20.000 Begriffen und mehr verfasst. Insbesondere bei Stammkunden unserer Textagentur kann die Abrechnung aller gelieferten SEO-Artikel eines Monats jeweils zum Ende des Monats bei 14 Tagen Zahlungsziel durchgeführt werden.

24 h Eilauftrags-Service bei Bedarf

Manchmal soll es einfach schnell gehen. Vor allem dann, wenn auf Themen reagiert werden soll, die bei Google Trends gerade stark performen, eine wichtige Meldung des Unternehmens via Blog raus soll oder noch ein entscheidender Text fehlt, um die Veröffentlichungsfrist für den Webseiten-Relaunch einzuhalten, wird Content oft sehr zügig benötigt. Auch hier bietet es sich an, mit einer erfahrenen Textagentur zusammen zu arbeiten, die rasch reagieren kann und SEO-Texte gegen Geschwindigkeits-Aufpreis auch innerhalb von 24 Stunden oder noch schneller liefern kann. Unser erfahrenes und eingespieltes Team erstellt diesen Content dann vorrangig und ist in der Lage, sich rasch auf die Themen einzustellen.

Textagentur als Partner von Ad-hoc-Ideen bis zum Blog-Jahresplan

Der Content-Bedarf von SEO-Unternehmen und Webseitenbetreibern lässt sich nicht immer vorausplanen. Oft kommt die Idee für ein Blogthema gerade im Urlaub oder zwischendurch und manchmal gilt es auch, den Content-Aktivitäten der Mitbewerber zu begegnen und entsprechend zu reagieren. Hier ist die Textagentur für Ad-hoc-Texte der richtige Partner. Vor allem bei langfristiger gemeinsamer Tätigkeit spielt sich die Kooperation gut ein, da das Themenfeld und der gewünschte Schreibstil bereits bekannt sind.

In anderen Fällen geht es wiederum darum, eine Content-Strategie für das gesamte Jahr zu erstellen und diese dann nach und nach umzusetzen, damit der Blog des Kunden stets mit aktuellen Inhalten frisch gehalten wird und mit jedem neuen Text neue potenzielle Kunden anzieht. Darüber hinaus unterstützt die Schreibagentur bei der Textoptimierung, also der Überarbeitung bereits bestehenden Contents.

Für jeden Bedarf stellt die Textagentur officeworx die passende Unterstützung bereit. Probieren Sie es!

Besprechungsprotokoll: Transkription von Sitzungsaudios

Meeting Protokoll

Das Besprechungsprotokoll: Es dient als Nachweis wesentlicher Aussagen, als Hilfestellung, um Besprechungen künftig effizienter zu gestalten sowie auch als Unterstützung bei der späteren Umsetzung der besprochenen Entscheidungen. Ob in Aufsichtsratssitzungen, Vorstandssitzungen oder auf mittlerer Managementebene – Protokolle von Besprechungen dienen dazu, Besprochenes festzuhalten, besser auswerten zu können und später schnell Informationen daraus herauslesen zu können.

Hier sehen Sie ein Beispiel für ein Sitzungsprotokoll: Besprechungsprotokoll PDF

Wortprotokoll & Ergebnisprotokoll

Liegt das Besprechungsprotokoll als Wortprotokoll vor, lässt sich daran jede Wortmeldung der Sitzungsteilnehmer genau nachvollziehen und nochmals nachlesen. Im Ergebnisprotokoll hingegen wird versucht, eine Zusammenfassung der Besprechung zu gestalten, um daraus Handlungen abzuleiten.

Liegt das Besprechungsprotokoll in Word vor, ist es besonders einfach, wesentliche Elemente aus dem Wortprotokoll zu entnehmen und weiter unten im Ergebnisprotokoll hinzuzufügen. Die Transkription des Besprechungsprotokolls erfolgt am einfachsten direkt von einer Audioaufnahme, die mit einem Diktiergerät, das in der Mitte des Besprechungstisches platziert wird, aufgenommen wird.

Die Transkription von Besprechungsprotokollen

Geht es um das Transkribieren, bietet es sich an, die Transkription an den Transkriptionsservice officeworx.at zu vergeben. Seit rund 10 Jahren transkribieren wir Gruppendiskussionen, Einzelinterviews und auch Monologe für Kunden aus allen Branchen und Bereichen. Protokolle von Besprechungen gehören selbstverständlich ebenso dazu. Dabei kann es sich um kürzere Meetings mit 30 Minuten handeln oder auch um ausgedehnte Sitzungen mit 3 Stunden und mehr.

Speziell bei längeren Besprechungen ist es häufig wichtig, das Protokoll mit Zeitmarken zu versehen. Diese können z.B. vor oder nach jedem Sprecherwechsel eingefügt werden. Ebenso wichtig ist natürlich die Sprecherunterscheidung, die auch anonymsiert vorgenommen werden kann. Die Transkription der Besprechung kann direkt in eine Protokollvorlage eingefügt werden oder wird später zusammengeführt. Wird ein Muster bereitgestellt, kann sich die Transkription auch daran orientieren.

Besprechungsprotokoll mit Sprachglättung oder Ähm, Mhm?

Je nach Wunsch lässt sich bei Gesprächsprotokollen oder der Transkription von Teambesprechungen eine Sprachglättung vornehmen. Das Transkript bleibt damit dem Gesagtem sehr wortgetreu erhalten, doch Versprecher, Doppellungen oder Ähms werden zugunsten besserer Lesbarkeit ausgelassen. In den meisten Fällen geht es jedoch lediglich darum, die Aussagen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer später noch auswerten und nachlesen zu können, weshalb detaillierte Transkriptionsregeln für Sitzungsberichte und Besprechungsprotokolle meist nicht erforderlich sind. Wer ein Sitzungsprotokoll schreiben möchte, sollte daher vor allem gut hinhören können und auch Erfahrung im Schreiben auf der Tastatur haben.

Die Vertraulichkeitserklärung

Inhalte aus Besprechungen und Sitzungen sind selbstverständlich vertraulich zu behandeln. Entsprechend wichtig ist es für viele Kunden, eine Vertraulichkeitsvereinbarung aufzusetzen, bevor Dateien zur Transkription übergeben werden. Damit wird nochmals sichergestellt, dass Informationen nicht an Dritte weiter gegeben werden und alle Daten nach Erstellung des Besprechungsprotokolls und Zusendung an den Kunden wieder gelöscht werden.

Interesse an der Transkription von Besprechungen? Erfahren Sie mehr unter info@officeworx.at

 

Schweizerdeutsch transkribieren in Hochdeutsch

Die Schweizerdeutsch-Transkription ist uns irgendwann durch Zufall in den Schoss gefallen. Eine Kundin fragte bei uns an wegen der Transkription einiger Interviews in Hochdeutsch und auch einigen Interviews in Schweizerdeutsch. Sie wollte uns gerne buchen, da sie officeworx von einer Kollegin empfohlen bekommen hat. Bis dahin hatten wir keinerlei Erfahrung mit der Transkription in Schweizerdeutsch, wollten uns diesem neuen Aufgabenfeld aber sehr gerne annehmen.

Schweizerdeutsch-Transkription kann nicht jeder. Das haben wir mittlerweile herausgefunden. Und als Nicht-Schweizer braucht man schon einige Zeit, um heraus zu hören, was „gsi“ und „luagn“ bedeuten. Doch mit jeder Stunde Transkription entwickelt sich ein eigenes Gehör für die verschiedenen Schweizer Dialekten mit ihrer so angenehmen Sprachmelodie.

Schweizerdeutsch in Hochdeutsch transkribieren

Die Herausforderung bei der Transkription schweizerdeutscher Audiodateien besteht nicht nur darin, die Inhalte zu verstehen, sondern das in Schweizer Mundart gesagte auch in Hochdeutsch nieder zu schreiben. Dabei gilt es nicht nur, Worte in Schweizerdeutsch zu übersetzen, sondern teils auch den Satzbau zu verändern, da in der Schweiz eben anders gesprochen wird als etwa in Österreich oder Deutschland. Denn auch wenn die Interviewteilnehmer von Experteninterviews oft im Schweizer Dialekt sprechen, da ihr Gegenüber auch meist Schweizer ist, soll das Transkript der Interviewtranskription von Schweizerdeutsch in Hochdeutsch umgewandelt werden. Damit wird die meist nachfolgende wissenschaftliche Auswertung deutlich erleichtert. Vor allem sind die Transkripte dann auch deutlich vergleichbarer mit denen anderer Interviews, die nicht in Schweizerdeutsch, sondern in Hochdeutsch oder auch in anderen Dialekten des deutschen Sprachraums geführt wurden.

Schweizerdeutsch-Transkription nicht nur aus der Schweiz

Wen es darum geht, schweizerdeutsche Interviews zu transkribieren und vor allem auch um die Übersetzung von Schweizerdeutsch ins Hochdeutsche, braucht es nicht unbedingt einen Schreibdienst aus Zürich oder Luzern. officeworx.at hat mittlerweile nahezu 10 Jahre Erfahrung in der Interviewtranskription und mehrere Jahre Know-how in der Transkription von schweizerdeutschen Aufnahmen. Fragen Sie einfach nach Ihrem persönlichen Offert.

 

 

Was bedeutet off the records?

Recorder

off the records oder off the record ist ein Begriff, der uns bei der Audiotranskription immer wieder unterkommt. In Interviews wird er zumeist von einem der Interviewteilnehmer genannt, wenn etwas gesagt wird, das für die Aufzeichnung nicht bestimmt ist. „Jetzt mal off the record“ gibt dem Interviewer zu verstehen, dass er die folgende Aussage so nicht in seine Arbeit einfließen lassen soll und auch nicht wiedergeben soll.

Der Interviewteilnehmer will dem Interviewer in diesem Fall meist eine für seine Arbeit wichtige Hintergrundinformation oder auch eine eigene persönliche Meinung mitteilen, die zum besseren Verständnis der Thematik beitragen kann, würde sich allerdings in der Öffentlichkeit oder auch z.B. Kollegen oder Arbeitgeber nicht dazu äußern wollen. Textpassagen, die mit off the record gekennzeichnet sind, sollten im Transkript daher nicht auftauchen.

Wenn nicht vorher anders vereinbart, werden die Textpassagen in der Audiotranskription allerdings dennoch mit transkribiert, damit der Interviewer diese Textstellen nochmal durchgehen und sich in Erinnerung rufe kann. Spätestens dann sollte er diese allerdings wieder aus der Transkription herausnehmen. Um solche Stellen leichter auffindbar zu machen, können diese auch während der Interviewtranskription z.B. rot markiert werden oder anderweitig hervorgehoben werden. So sieht der Auftraggeber gleich, dass sich mit off the records versehene Stellen im Transkript befinden und kann diese entsprechend bearbeiten bzw. lesen und anschließend löschen.

Quick Update: officeworx in neuem Büro angekommen

Firmenschild

Mehr Platz – mehr Ideen – mehr Möglichkeiten

Ja, officeworx.at Text & Transkription wächst und entwickelt sich weiter! Und so sind wir nun auch aus unserem Büro herausgewachsen – also hieß es vor kurzem, in ein neues, größeres Büro zu übersiedeln. Für mehr Platz für uns, mehr Platz für neue, spannende Text- und Transkriptions-Aufträge und auch mehr Platz für großartige Ideen.

Klingt gut? Das denken wir auch. So  haben wir voller Euphorie unsere Sachen in Kartons verstaut, um zu übersiedeln und in unser neues Büro einzuziehen. Wir haben getüftelt und Möbel verschoben und mittlerweile wurde auch das letzte Einrichtungsstück erfolgreich zusammengeschraubt.

Außerdem – ganz wichtig – ist die neue Kaffeemaschine aktiviert und bereit zum Einsatz – genauso wie wir auch.

Voller Motivation und Elan gehen wir in unserem neuen Büro an die Arbeit. So macht das Transkribieren und Texten gleich noch mehr Spaß und unsere Leistungen können sich für die Zukunft noch weiter verbessern. Auch unserer Kreativität scheinen im Moment keine Grenzen gesetzt zu sein.

Wie vielleicht zu erkennen ist – ja, wir haben Freude mit unseren neuen Büroräumlichkeiten. Immerhin bieten sie so viel mehr Raum für unsere Ideen und die Möglichkeit, uns weiter zu entfalten. Aus unserem alten Büro sind wir immerhin schon herausgewachsen, vielleicht ist es jetzt an der Zeit, über uns hinauszuwachsen.

In diesem Sinne –  wir freuen uns auf weitere spannende Aufträge und positive Kooperationen!

Welche Funktion(en) Kategorietexte für Online-Shops haben

In SEO-Kreisen tauchen sie immer öfter auf und auch immer mehr Shopbetreiber sind sich ihrer Bedeutung bewusst: Kategorietexte finden immer öfter Eingang in die Content-Strategie verschiedener Online Shops. Doch warum ist es so wichtig, Produktkategorien zu beschreiben?

Ob Kettensägen, Kinder-Ballerinas oder Modell-Lokomotive H0 – Kunden, die an diesen Produkten interessiert sind, suchen diese großteils in Suchmaschinen wie Google, verwenden dabei allerdings nicht zwangsläufig auch immer genau diese konkreten Produktbegriffe.

Je nachdem, in welcher Phase der Customer Journey sich die Kunden befinden, werden auch allgemeinere Begriffe benutzt wie beispielsweise Werkzeug, Schuhe oder Modelleisenbahn. Um auch diese Suchanfragen abzufangen und sich in Position zu bringen, tun Online Shops gut daran, Kategorietexte zu verwenden, die auf eben diese allgemeineren Begriffe hin optimiert sind.

Verstärkte Online-Präsenz durch Kategorietexte

Grundsätzlich bringt ein Text, mit dem eine bestimmte Produktkategorie beschrieben wird, dieselben Vorzüge mit sich, die auch andere SEO-Texte bieten:

  • Verbesserung der Keyword-Sichtbarkeit in den Google-Suchergebnissen
  • Definition der Landing-Page für den Crawler
  • Akquise neuer Kunden
  • Information für Interessenten und potenzielle Kunden
  • Optimierung für qualitativen Traffic
  • Möglichkeit für interne und externe Verlinkungen
  • Unterstützung bei der Kaufentscheidung inkl. Call to Actions

Speziell bei Kategoriebeschreibungen im Gegensatz zu Produktbeschreibungen ist allerdings, dass ihnen oft eine Verteilerfunktion innerhalb des Online Shops zukommt. Sie befinden sich selten im direkten Umfeld von Produkten, sondern werden häufig auf zwischen der Hauptseite und den Produktseiten eingebetteten Pages platziert, über die meist nur zu den Produkten der jeweiligen Kategorie weiter geleitet wird.

Die Hauptfunktion dieser SEO-Shoptexte besteht daher darin, als Landingpage für das jeweilige Kategorie-Keyword zu fungieren und die Besucher, die auf diese Weise über Suchmaschinen auf die Kategorieseite gelangen, zu den jeweiligen Produktseiten weiter zu leiten.

Interne Verlinkungen

Eine weitere Funktion, für die Kategorie-Content sich sehr gut anbietet, besteht in der internen Verlinkung im Online Shop. Denn im Kategorietext lassen sich selbstverständlich die Keywords der jeweiligen Produkte der entsprechenden Kategorie einpflegen und zu den Produkt-Seiten verlinken. Dadurch wird es dem Crawler noch leichter gemacht, diese als Landingpages zu erkennen und gleichzeitig wird auch das Ranking dieser Unterseiten nochmals gestärkt.

Die internen Verlinkungen machen allerdings nicht nur hinsichtlich Suchmaschinenoptimierung Sinn, sondern auch für die Kundschaft. Besucher, die auf einer Kategorieseite landen, können sich somit leicht orientieren und müssen lediglich auf den jeweiligen Wortlink klicken, um zum gewünschten Produkt im Shop zu gelangen.

Anreicherung mit Unique Content

Eine weitere Funktion der SEO-Texte für Produkt-Überbegriffe besteht in der so wichtigen Anreicherung des Webseite mit Unique Content. Denn gerade Online Shops stehen häufig vor dem Problem, große Mengen an Duplicate Content verwenden zu müssen.

Denn bei Hunderten oder gar Tausenden von Produkten im Shop ist es zumeist gängige Praxis, einfach die Produkttexte der Hersteller mit allen Produktmerkmalen 1:1 zu übernehmen. Dass sich dieser Text dann genau so auch auf den Seiten vieler Mitbewerber findet, liegt auf der Hand. Zwar lässt sich dieser Content so einbetten, dass er vom Crawler nicht miteinbezogen wird und damit nicht zu Abstrafungen im Ranking führt, doch auf diese Weise bringt der Content auch kaum Traffic auf die Seite.

Umso wichtiger ist es, dass Online Shops gerade in solchen Fällen zumindest über Kategoriebeschreibungen verfügen, die Keyword optimiert sind und damit natürlichen Traffic auf die Seite führen. Während es eine große Investition bedeuten würde, für Hunderte und Tausende von Produkten jeweils eigene Beschreibungen zu erstellen, lassen sich diese häufig in 15 bis 20 Überkategorien zusammenfassen, für die dann Content erstellt wird.

Dieser eigene Content ist extrem wichtig für Online Shops und macht bereits einen entscheidenden Unterschied in der Suchmaschinen-Sichtbarkeit im Vergleich zu Mitbewerber-Seiten aus, die über gar keinen eigenen Content verfügen.

Zusatzverkäufe fördern

Insbesondere dann, wenn die Kategorie-Pages nicht irgendwo in einem Untermenü unter dem Untermenü versteckt sind, sondern von den Usern auch gefunden werden können, eröffnet sich noch ein weiteres Potenzial der Kategorie-Artikel. Denn kaum ein anderer Text, abgesehen von vielleicht Blogtexten, bietet sich im Shop besser an, als einen Überblick über das Sortiment zu geben. Im Text können die einzelnen Produkte der Kategorie kurz präsentiert und vorgestellt werden.

Dadurch lernen die User womöglich Produkte kennen, nach denen sie ansonsten vielleicht niemals gesucht hätten. Vielleicht entscheiden sie sich mit der hier gebotenen Information sogar ganz bewusst für diesen Shop, da sie erkennen, dass sie ihren gesamten Einkauf an einem Ort abwickeln können und sich nicht erst durch mehrere Online Shops surfen müssen. Für den Shopbetreiber bietet sich hier das Potenzial, den Umsatz generell zu erhöhen, aber auch Zusatzverkäufe zu erzielen, die eventuell nicht entstanden wären, wenn die Besucher direkt nur auf die Produktseite gelangt wären.

Warum Online-Shops auf Kategorietexte setzen sollten

Speziell in der Anfangsphase nach Gründung eines neuen Online Shops ist das Marketing-Budget oft noch sehr limitiert, da diesem noch kaum Umsätze gegenüberstehen. Anstatt für jedes Produkt einen SEO-Text erstellen zu lassen, kann es lohnender sein, erst einmal die Überkategorien zu beschreiben und damit auch generell Struktur in die Webseite zu bringen. Mit diesem ersten Unique Content fällt es Suchmaschinen leichter, die thematischen Inhalte des Shops einzugrenzen und die Angebote entsprechend in den Suchergebnissen zu positionieren, wo potenzielle Kunden gezielt danach suchen.

 

 

Telefoninterview und die Aufzeichnungsmöglichkeiten

„Zeit ist Geld“ – Dieses Sprichwort gilt heutzutage mehr denn je.

Egal ob firmeninternen Befragungen oder standardisierte Interviews, welche für eine Studienarbeit unerlässlich sind – die Aufzeichnung steht im Vordergrund. Jedoch stellt sich die Frage gleichermaßen: Zu welchem Aufzeichnungsmedium soll gegriffen werden?

Ob die Verwendung von Skype oder das gute, alte Tonband bevorzugt wird, bleibt jedem selber überlassen. Auch die neueste Generation aus der Mobilfunkindustrie bietet mit dem Smartphone eine flexible und kostengünstige Alternative zur Aufzeichnung von Gesprächen. Deshalb greifen viele unserer Kunden auf diese einfache und schnelle Methode zurück, um Interviews aufzunehmen. Bei diesem Verfahren kann die erstellte Audiodatei auch gleich ganz bequem per Smartphone an eine Dropbox oder direkt an officeworx gesendet werden.

Die richtige Umgebung ist nicht zu unterschätzen

Im Hinterkopf sollte jedoch eines stets präsent sein: Je besser die Qualität der Aufnahme des Interviews, desto einfacher ist die Bearbeitung des Materials, die später erledigt werden muss. Schließlich ist mit dem Interview alleine die Arbeit noch lange nicht getan. Die Gespräche müssen auch transkribiert und ausgewertet werden. Daher spielt die richtige Umgebung für die Befragung eine wichtige Rolle.

Mit seinem Smartphone kann man natürlich überall telefonieren und Gespräche aufzeichnen. Man sollte jedoch die Hintergrundgeräusche nicht unterschätzen. Deshalb ist es von Vorteil, auf eine ruhige Umgebung zu achten. Schließlich nützt die beste Vorbereitung auf das Interview nichts, wenn die Audiodatei nachher schwer verständlich ist.

Interviews aufnehmen, wann immer es passt

Dank der modernen Technologie ist es allerdings heute einfacher denn je, immer und überall Interviews aufzunehmen. Einige unserer Kunden treffen sich mit ihren Interviewpartnern im Café, andere wiederum sprechen Monologe für ihr Buch im Park oder ihre Projektarbeit auf der Parkbank ein und wieder andere führen Telefoninterviews beim Autofahren. Dank Headset und Aufzeichnungsfunktion am Smartphone gelingt dies ohne großen Aufwand und die Fahrtzeit lässt sich effektiv nutzen. Die Fahrgeräusche sind dabei oft sogar weniger störend als ein zur Straße hin offenes Fenster in einem Besprechungsraum, in dem aufgezeichnet wird.

Je besser die Qualität der Aufnahme, desto schneller die Bearbeitung

Natürlich hat eine gute Aufzeichnung jedoch zeitliche Vorteile. Denn wer die Transkription nicht selber vornimmt und dies in die Hände erfahrener Transkriptionisten legt, kann damit rechnen, dass die Audiodateien nach bestem Wissen und Gewissen bearbeitet werden. Wenn sich jedoch während der Transkription herausstellen sollte, dass die Qualität der Aufnahme zu schlecht ist und trotz technischer Mittel Rauschen und Geräusche nicht zu reduzieren sind, dann wird dies dem Kunden mitgeteilt und die Bearbeitung besser verständlicher Dateien wird vorgezogen, um ihm diese sukzessive zukommen zu lassen. Um dies zu verhindern und eine fertige Transkription mit möglichst wenigen lückenhaften Stellen zu erhalten, gibt es eine sehr simple und kostengünstige Lösung. Ganz einfach für eine halbe Stunde ein ruhiges Plätzchen suchen. Somit erzielt man eine perfekte Aufnahme des Telefoninterviews und einer schnellen, vollständigen Transkription steht nichts im Wege.

Leitfadeninterviews: Warum die Forschung sie liebt

Interview

Werden neue Studien durchgeführt, bei denen Expertinnen und Experten zu Themen ihres Fachgebietes befragt werden, nutzen die Forschungsgruppen beim Interview nicht selten einen Gesprächsleitfaden. Das Leitfadeninterview ist in der Marktforschung, im Uni-Bereich sowie in der Sozialforschung nicht ohne Grund sehr beliebt: Im Face-to-Face-Gespräch und bei der anschließenden Auswertung punktet es gleich durch mehrere Vorzüge:

Vorteile eines Leitfadens im InterviewLeitfadeninterview

Wer die Befragung von Experten als Audiodatei aufnehmen möchte, um diese anschließend auszuwerten, sollte sich vorher gut überlegen, was die Ziele des Gesprächs sind und welche Interviewfragen gestellt werden sollen. Ansonsten kann die Konversation nämlich schnell aus dem Ruder laufen und es werden Antworten geliefert, die eigentlich gar nicht Forschungsthema sind. Wer sich vorher einen Gesprächsleitfaden ausarbeitet, hat es einfacher und genießt wesentliche Unterstützung beim Experteninterview:

  • Komplexe Thematiken lassen sich durch Teilfragen einfach herunterbrechen
  • Die Interview-Auswertung wird vereinfacht
  • Themenblöcke werden strukturiert abgearbeitet
  • Erinnerung an Themen (Der Fragenkatalog lässt Sie auf nichts vergessen)
  • Hohe Flexibilität bei der spontanen Gestaltung des Interviews (Reihenfolge muss nicht eingehalten werden)
  • Vergleichbarkeit der Daten aus verschiedenen Befragungen
  • Orientierungshilfe bei der Gesprächsführung

Muss die Reihenfolge des Gesprächsleitfadens eingehalten werden?

Für Interviewer/innen ist es wichtig zu verstehen, dass der Leitfaden lediglich als Richtlinie gilt und als Hilfe, um alle wichtigen Fragen zu stellen. Wann diese im Gespräch gestellt werden, ist weniger relevant. Selbstverständlich hilft es vor allem beim quantitativen Auswerten, wenn die Reihenfolge eingehalten wird, aber die Praxis zeigt, dass sich Interviews häufig anders entwickeln als geplant. Unser Tipp lautet daher; haken Sie alle Fragen ab, die Sie bereits gestellt haben, so bewahren Sie den Überblick, auch wenn Sie die Fragen auch einmal nicht nach der Reihe abarbeiten.

Warum überhaupt mit einem Leitfaden interviewen?

Ein wesentlicher Grund, warum so viele Sozialforscher, Marktforscher und auch Studierende gerne mit Interviewleitfäden arbeiten, besteht darin, dass die qualitative und quantitative Analyse deutlich erleichtert werden. In Forschungsprojekten werden die Interviewaufnahmen zumeist vor der Auswertung transkribiert, um sie Schwarz auf Weiß darstellen zu können und die wichtigsten Aussagen verschiedener Interviewteilnehmer miteinander zu vergleichen.

Werden die Gespräche unstrukturiert geführt, kann es schnell passieren, dass die Aussagen nicht miteinander vergleichbar sind und das Forschungsziel daher möglicherweise nicht erreichbar ist. Dadurch dass die Interviews alle ähnlich aufgebaut werden, lassen sich die jeweiligen Themenblöcke in den Transkripten einfach wiederfinden und gezielt auswerten.

Höhere Qualität dank der Hilfe für InterviewteilnehmerInterview

Viele Interviewer gehen mittlerweile dazu über, ihren Interviewteilnehmern den Leitfaden schon einige Tage vor dem eigentlichen Gesprächstermin zukommen zu lassen. Auf diese Weise können sich diese einen ersten Eindruck vom Themenbereich machen und haben die Möglichkeit, schon einige Gedanken zu den jeweiligen Fragen anzustellen.

Aus mittlerweile 8 Jahren Erfahrung in der Interviewtranskription wissen wir, dass viele Interviewteilnehmer sich beim leitfadengestützten Interview schon vor dem Termin Notizen zu den einzelnen Fragen bzw. zu ihren jeweiligen Antworten machen und diese dann besser wieder abrufen können. Das bringt eine deutliche Bereicherung für das Forschungsprojekt mit sich, da mehr Informationen mit einfließen können als wenn die Fragen einfach spontan gestellt werden und die Teilnehmer noch keine Chance hatten, sich darauf einzustellen oder sich eingehend Gedanken darüber zu machen.

Können Leitfadenfragen in die Formatierung mit einfließen?

Für Forschende ist es häufig wichtig, dass die Fragen des Leitfadens im Transkript der Aufnahme gut auffindbar sind. In diesem Fall hilft es, die jeweiligen Fragen gesondert zu formatieren und hervorzuheben. In einigen Beispielen werden die Fragen auch durch Nummern gekennzeichnet. Die Formatierung bzw. Kennzeichnung wird direkt während der Transkription übernommen und gestaltet die anschließende Auswertung damit effizienter.

Wichtig dabei ist, dass gegebenenfalls die Nummern klar und deutlich im Interview genannt werden oder auch die Fragen möglichst genau so gestellt sind, wie sie im Gesprächsleitfaden vermerkt sind. Dann fällt es auch den Transkriptionisten leichter, die richtigen Hervorhebungen zu übernehmen.

Wie ein Leitfadeninterview erstellen?

LeitfadeninterviewWenn Sie ein Interview nach Leitfaden planen, kommt es immer ein wenig auf Ihr Thema und den Forschungsbereich, aber auch die Auswertungsmethode an, wie der Leitfaden gestaltet werden sollte. Im Grunde genügt es allerdings, sich Fragen zu überlegen, die das Forschungsziel unterstützen und die anschließend genutzt werden können, um aussagekräftige Antworten der verschiedenen Interviewteilnehmer gut miteinander zu vergleichen.

Denken Sie daran: Zum Schluss werden Sie vielleicht 15 oder 20 verschiedene Experten interviewt haben, die eben so viele unterschiedliche Ansichten zu einem Thema haben können. Wenn Sie Ihre Kernfragen immer genau gleich stellen, bleibt das Forschungsergebnis klar und Sie verlieren sich nicht in Nebenthemen, die vielleicht auch erwähnt werden.

Im Interview selber wird es immer wieder passieren, dass ausgeschweift wird und die Gesprächspartner beginnen, von der Frage abzukommen. Das ist natürlich erlaubt: Ihre vorab notierten Fragen werden Ihnen aber helfen, zu erkennen, ob die Frage konkret beantwortet wird und erinnert Sie auch daran, bei welcher Frage Sie als Nächstes ansetzen können.

 

 

 

Brot & Butter II – Transkribieren mal anders

Wenn wir transkribieren, dann sieht man uns das meist an unseren Kopfhörern an, was uns bei den Kollegen auf der Etage schon den Spitznamen Mickey Mäuse eingebracht hat. Die Sprecher in Interviews lassen sich am besten einfach mit Kopfhörern verstehen. Außerdem wollen wir auch ein Mindestmaß an Diskretion wahren und würde es wohl zu vermischten Interviewtranskriptionen kommen, wenn mehrere Personen gleichzeitig im Raum in Lautsprecher-Lautstärke Interviews transkribieren.

Aktuell transkribieren wir jedoch bei einem Auftrag in anderer Art und Weise, wobei die Headsets an den Ohren erstmals entfallen dürfen – ein völlig neues Freiheitsgefühl btw. – Diesmal werden nicht Audiodateien transkribiert, sondern es geht darum, hunderte Seiten handschriftlicher Aufzeichnungen in Word zu übertragen. Inklusive Anmerkungen zu möglichen Grafiken oder besonderer Kennzeichnungen in der Schrift.

Ein Auftrag, den wir gerne annehmen, auch wenn wir zum ersten Mal auf diese Art und Weise transkribieren. Danke an unsere Auftraggeberin an dieser Stelle für die nette Abwechslung! Daneben laufen natürlich auch die gewohnten Audio-Transkriptionen weiter und aktuell freuen wir uns auch über einige interessante Textaufträge. Dies als kurzes Update, weil wir schon länger nichts mehr von uns lesen ließen.

Es darf spannend bleiben!

Antizyklisches Blogging

Wie regelmäßige Leser unseres Blogs vielleicht schon bemerkt haben dürften, ist es einige Zeit her seit dem letzten Blogeintrag. Ein Grund, der uns tatsächlich ein bisschen daran gehindert hat, neue Blogtexte zu schreiben und online zu stellen, ist ausgerechnet dieser Blog selbst. 

Wie schon einige Male hier in anderen Blogartikeln erklärt, ist ein Unternehmensblog eine hervorragende Möglichkeit, um die SEO der eigenen Webseite voranzutreiben. Denn mit jedem Blogtext werden neue Inhalte ins Netz gestellt, die fortan als Anker für Menschen dienen können, die bei Google & Co nach genau diesen Informationen suchen. In den letzten 2-3 Monaten sind die organischen Zugriffe auf officeworx.at, also diejenigen, die durch die natürliche Suche und nicht etwa durch bezahlte Anzeigen entstehen, für einige Keywords signifikant angestiegen. In der Folge haben wir verstärkt Anfragen und auch Aufträge erhalten und hatten daher einige Zeit erstmal gut mit Kundenaufträgen zu tun. Sorry für die lange Blog-Abstinenz also an dieser Stelle.

In Ruhephasen bloggen

Dieses Beispiel, das wir aus erster Hand erleben durften, zeigt allerdings sehr deutlich das Potenzial eines Blogs gerade für kleinere und mittlere Unternehmen auf. Während Betriebe in Hochphasen, wenn die Auftragsbücher voll sind, ohnehin genug zu tun haben und sich keine Gedanken um Marketing machen müssen, eignen sich Ruhephasen, um hier antizyklisches Bloggen zu betreiben und sich verstärkt wieder um die SEO zu kümmern. Je nach Branche können dabei z.B. in die Blogtexte auch Informationen über erst kürzlich erfolgreich abgewickelte Aufträge einfließen.

Blog-Texte: Eine Investition in die eigene (Unternehmens-)Zukunft

Der Clou an dieser antizyklischen Nutzung eines Corporate Blogs besteht vor allem darin, dass jeder Text, der in diesen ruhigeren Betriebsphasen veröffentlicht wird, langfristig seine Wirkung entfalten kann. Denn schließlich bleibt dieser solange auf der Webseite bestehen, bis er von deren Betreibern wieder gelöscht wird. (was in der Regel nicht gemacht wird, da ansonsten wertvoller Content verloren gehen könnte)

Unternehmen, die nicht gerne selber bloggen oder keine Marketingabteilung besitzen, die sich dem aktuellen Blog Content annimmt, können diese Leistung natürlich auch an Blogger auslagern. Werden CMS-Systeme wie WordPress genutzt, können die Texter die Blogartikel auch gleich auf der Webseite einstellen und veröffentlichen. Mehr dazu im Bereich Online-Redaktion und Texterstellung.

 

Zwischen den Feiertagen

Kaum ein Tag im Büro ist vergleichbar mit der Zeit zwischen Weihnachten und Silvester. Die meisten Firmen sind im Weihnachtsurlaub. Einmal im Jahr ruhen die Maschinen und sogar das große schwere Einfahrtstor unten ist zugezogen. Ein Blick hinunter auf den im Nebel liegenden, nahezu leeren Parkplatz gibt meiner Annahme Recht. Ich habe das Büro heute für mich alleine. Wahrscheinlich sogar das gesamte Bürohaus. Die Fahrt mit dem Lift nach oben mutet nahezu gespenstisch an. Ruhe durch und durch.

Wohl zu kaum einer anderen Zeit genieße ich meine Tasse Tee im Büro so bewusst wie heute, während an anderen Tagen im Jahr vor allem die Kaffeemaschine am Stockwerk von allen dafür genutzt wird, um sich zwischen zwei Projekten viel zu oft achtlos mit einer Tasse Kaffee wieder Lebenskräfte einzuflößen. Heute bin´s nur ich, der die Büroküche aufsucht, um heißes Wasser zu holen.

Kaum eine andere Zeit eignet sich auch so gut, um Résumé zu ziehen, auf das Erreichte zu blicken und den Blick hoffnungsvoll der Zukunft zuzuwenden. Es ist die Zeit, um klar Schiff am Schreibtisch zu machen, damit der Geist frei sein kann im neuen Jahr. officeworx geht bald in sein 8. Jahr. Wir haben viel gelernt, mittlerweile sehr langfristige Kundenbeziehungen aufgebaut, die unter anderem auch zu Freundschaften geworden sind und konnten neue Auftraggeber von unseren Leistungen überzeugen. Fest steht; wir haben noch viel vor. Klar ist; wir sind noch immer hungrig. Als ich vor knapp 8 Jahren eher durch Zufall in den Bereich Transkriptionen und Texterstellung gestolpert bin, hätte ich mir nie träumen lassen, dass mich dieses Thema so lange begleiten würde; und dass ich so oft dankbar dafür sein würde, dass es das noch tut.

Das Motto war immer; es darf nie langweilig werden. Ein Geschäft, das keinen Spaß macht, ist kein Geschäft mehr. Dann wäre es Zeit, etwas anderes zu suchen. Und es macht nach wie vor großen Spaß, immer wieder an kleinen wie großen Transkriptionsprojekten und auch Webseitentexten zu arbeiten, die oft Themen behandeln, für die man einfach nur dankbar sein kann, dass es Menschen gibt, die sie verfolgen. Es macht irrsinnige Freude, diese Menschen unterstützen zu dürfen.

Freude macht auch zu sehen, wie sich unser 2014 gegründeter Buchverlag serendii entwickelt; wie wir auch dort jeden Tag in einer für uns neuen Domäne neu dazu lernen dürfen, aber gleichzeitig so viel auf das bereits gesammelte Know-how von officeworx zurückgreifen und darauf aufbauen können. Es fühlt sich einfach stimmig an.

Auch 2016 möchten wir mutig sein. Mit der neuen Marke Nachrichtendienst.co.at wollen wir einen Schwerpunkt auf Blog-Texte für Unternehmen legen. Wir sind überzeugt, dass viele Unternehmen durch aktuelle Texte im Firmenblog neue Erfolgspotenziale aktivieren können und ihre Marken im Netz deutlich sichtbarer machen können. Mit dem ganz persönlichen Nachrichtendienst gelingt dies auch. Wir freuen uns schon darauf, hier loszustarten. Es sieht weiterhin danach aus, als würde es spannend bleiben und noch lange nicht eintönig werden.

Genießt die Feiertage. Und die Tage dazwischen.

Off the Keyboard: Plakat-Recherche

Nicht allzu oft führen uns unsere Aufträge an Orte außerhalb des Büros, wenn wir für unsere Kunden vorwiegend Texte und Transkriptionen erstellen. Der Bedarf unserer Kunden, zu denen u.a. auch Werbeagenturen zählen, ist allerdings vielfältig. Und so durften wir letzte Woche einmal einen interessanten, wenn auch etwas anderen Auftrag übernehmen: Plakat-Recherche!

Selbst in Zeiten von Online-Marketing und Content-Marketing ist Plakatwerbung nach wie vor weit verbreitet, um eine Botschaft zu verbreiten. Wer Plakate an verschiedenen Standorten in einer Region anbringen lässt, will allerdings auch sichergehen, dass diese tatsächlich an den vereinbarten Stellen und auch im vereinbarten Zeitraum hängen und gut wahrgenommen werden. Nicht jeder Werbekunde hat jedoch die Zeit und Möglichkeit, selbst jeden Standort der Plakate aufzusuchen, um die Plakate zu prüfen. Hier kamen wir ins Spiel.

Eine ungewöhnliche Anfrage

Unser Auftraggeber aus Deutschland, der eine Werbekampagne in Österreich betreute, hat kurzerhand bei uns angefragt, ob es uns möglich wäre, die Plakate zu fotografieren und festzustellen, ob die geplanten Standorte tatsächlich bespielt werden. Gesagt, getan.

Nach einer kurzen Absprache und der Übermittlung des Plakat-Sujets machten wir uns mit Kamera und einer Standortliste auf den Weg in die Region, wo die Plakate gestreut wurden. Von jedem der Plakate erstellten wir eine Nahaufnahme sowie ein Foto aus der Ferne, um auch einen Eindruck von der Umgebung zu gewinnen. Werbekunden können damit auch besser einschätzen, ob der Standort für zukünftige Kampagnen wieder gebucht werden sollte oder nicht.

Aussagekräftige Ergebnisse

Die Kontrolle der Plakate lohnte sich. Denn so fiel uns etwa auf, dass einige Standorte nicht wie geplant beklebt waren und konnten diese Informationen an unseren Auftraggeber weiterleiten, der nun mit den aktuellen Fotos der Plakatwände ohne dem gewünschten Sujet einen aussagekräftigen Nachweis gegenüber dem Vermieter der Plakatwände hat.

Zurück im Büro machten wir uns daran, die Fotos zu jedem Werbeplakat den jeweiligen Standorten zuzuordnen. Da wir uns vorher schon ein sinnvolles System zurecht gelegt haben, war dies effizient möglich. Jedes Foto war somit mit dem Straßennamen benannt. Zusätzlich erhielt unser Auftraggeber eine Excel-Liste mit den Standorten und entsprechenden Anmerkungen zu den Plakat-Standorten.

 

 

Brot & Butter I : Interviewtranskriptionen und Shoptexte

Mit der neuen Blogreihe Brot & Butter möchten wir ein bisschen mehr Einblick hinter die Kulissen von officeworx bieten, speziell auf unser täglich Brot und die Dinge, die uns in unserem geschäftlichen Alltag bewegen.

Aktuell arbeiten wir beispielsweise an der Transkription von Interviews für zwei deutsche Universitäten, über die gemeinsam ein größeres Forschungsprojekt organisiert und realisiert wird. Die Interviewpartner sind Expertinnen und Experten auf ihrem Gebiet und werden zu einem bestimmten Themenkreis befragt. Beim Transkribieren beachten wir auf Wunsch des Kunden bestimmte Formatierungsvorgaben. So werden etwa Lacher oder Räuspern speziell gekennzeichnet und auch Wortabbrüche im Interview erhalten in der Transkription eine spezielle Markierung. Darüber hinaus war eine besondere Art der Zeitmarkierung erforderlich. Die Zeitmarken werden in diesem Fall von uns nicht bei jedem Sprecherwechsel, sondern ca. alle 3 Minuten der Aufnahme gesetzt.

Ein anderes Projekt aus dem Bereich SEO-Texte, dem wir uns derzeit mit großer Freude widmen dürfen, ist das eines großen deutschen Onlineshops für Sonnenschutz. Die Auftraggeberin, mit der wir bereits längere Zeit zusammenarbeiten, hat die Wirkung von Produktbeschreibungen und Meta Tags, die wir ihr zugeschickt haben, über die Google Webmaster Tools und andere Analyseprogramme in den letzten Monaten ausgiebig getestet und ausgewertet. Aufgrund der positiven Erfahrungen hat sie sich dazu entschieden, die Shoptexte ihrer Seite nach und nach zu optimieren. Aktuell erstellen wir daher monatlich 20 neue SEO-Texte inkl. Meta Tags für diesen Shop. So wird der Shop nach und nach durch optimiert und erhält mehr und qualitativere Zugriffe. Dieses Beispiel zeigt sehr deutlich, dass nicht immer auf einmal eine ganze Webseite überarbeitet werden muss, sondern die Verbesserung von Texten schrittweise umgesetzt werden kann.

Wie erkennt Google meine Landingpage?

Content schreiben

Warum verzichtet heute kaum ein Unternehmen auf die eigene Webseite? Klar, um leichter im Internet von Kunden gefunden zu werden und Umsätze zu generieren. Doch auf welcher Zielseite landen potenzielle Neukunden zuerst, wenn sie nach Produkten und Dienstleistungen bei Google suchen? Im Idealfall auf der Landingpage. Richtig. Doch woher weiß Google eigentlich, welche der vielen Seiten die jeweilige Landing Page ist, auf die die Kunden zu einer speziellen Keyword-Suchanfrage geleitet werden sollen? 

Diese Thematik stellt viele Unternehmer, die gerade erst in die Welt der SEO und des Online Marketing eintauchen, erst einmal vor ein großes Fragezeichen. Doch die Frage lässt sich einfach beantworten. Denn Google wertet Webseiten immer nach der jeweiligen Relevanz aus und zeigt den Google-Nutzern, die Sub-Seiten einer Webseite weiter oben in den Suchergebnissen an, die die Suchmaschine für die relevantesten hält. Und Webseitenbetreiber haben durchaus Möglichkeiten, Google dies erkennen zu lassen.

Konkurrenzieren sich eigene Inhalte?

Online-Shops, Webauftritte von Unternehmen und auch solche Seiten, über die direkt Software oder Dienstleistungen verkauft werden, bestehen häufig aus zahlreichen Subdomains mit verschiedenen Texten. Viele Unternehmen engagieren Textagenturen, die hier Shoptexte, Landingpage-Texte und auch Produktbeschreibungen erstellen – jede Textseite stellt für Google einen neuen potenziellen Ankerpunkt dar, um das Unternehmen mit Kunden über die Suchergebnisse in Verbindung zu bringen.

Doch was passiert, wenn gleich mehrere Sub-Seiten einer Webseite seo freundliche Texte zu ein und demselben Suchbegriff beinhalten? In diesem Fall müssten sich die jeweiligen Unterseiten doch konkurrenzieren oder? Also wenn z.B. die fiktive Spedition Lkw Intertransit eine Webseite betreibt, auf der sowohl ein Blogbeitrag als auch eine Landingpage existieren, die für das Keyword „Spedition Versand“ ausgelegt sind, wird Google natürlich beide Sub Pages in den Suchergebnissen listen. Doch lässt es sich steuern, welche davon tatsächlich höher platziert ist und daher als erste Landingpage für „Spedition Versand“ wahrgenommen wird?

Die Arbeit mit internen und externen Verlinkungen

Tatsächlich gibt es eine Möglichkeit, um darauf Einfluss zu nehmen. Denn natürlich stellt die Textgestaltung durch Onlinetexter eine gute Möglichkeit dar, um die jeweiligen Seiten für den Begriff Spedition Versand zu optimieren, aber nicht die einzige. Entscheidend für die Optimierung sind beispielsweise auch die eingehenden Verlinkungen. Intern wie auch extern.

Will die Spedition Lkw Intertransit erreichen, dass die User der Suchmaschine, die nach „Spedition Versand“ suchen, zuerst auf der Landingpage landen, die extra eingerichtet wurde, um eine Interaktion auszulösen und damit Conversion zu erzielen, so sollten alle anderen Textinhalte der Domain, die das Wort „Spedition Versand“ enthalten, auf genau diese Landingpage verweisen. Und zwar nicht mit irgendeinem Link, sondern mit der exakten Bezeichnung des Keywords „Spedition Versand“ als Wortlink.

Die Arbeit mit Flaggschiff-Seiten

Die Landingpages sind also eigentlich so etwas wie die Flagship-Stores der Webseite, die Aushängeschilder, die die Kunden sehen und die möglichst den ersten Kontaktpunkt mit der Webseite darstellen, da ihnen dort die jeweiligen Informationen und Elemente geboten werden, nach denen sie suchen. Wird der Suchbegriff aber auch in Blogartikeln oder in Produktbeschreibungen auf der Seite genutzt, sollten diese Inhalte einen Link zur jeweiligen Landingpage für den Suchbegriff enthalten.

Google erkennt dann, dass die Landingpage mehr eingehende Verlinkungen enthält als andere Unterseiten und erachtet sie damit als wichtiger. In der Folge wird sie in den Suchergebnissen eher weiter oben aufscheinen, wo die Klickrate am höchsten ist.

Selbstverständlich gilt es auch jedes Mal, wenn sich eine Möglichkeit für eine externe Verlinkung ergibt, den jeweiligen Wortlink auf die gewünschte Landingpage einzurichten, damit diese weiter gestärkt wird.

 

 

Transkribieren: Preise, Rabatte & Ablauf

Transkribieren, was ist das?

Beim Transkribieren werden Audio-Files in Schriftform gebracht. Notwendig ist das beispielsweise bei Marktforschungs-Interviews, die in Textform besser ausgewertet werden können oder bei Bachelor- und Diplomarbeiten, wenn Experteninterviews geführt werden und diese dann in Schriftform in der Arbeit integriert werden sollen.

Wie lange dauert das Transkribieren?

Das Transkribieren einer Audio-Datei nimmt viel Zeit in Anspruch. In der Regel dauert es drei- bis fünfmal so lange wie die Länge der ursprünglichen Aufnahmezeit. Dieser Umstand bewegt viele dazu, die Transkription an ein Schreibbüro auszulagern.

Wie funktioniert das? Dabei werden die Audio-Dateien einfach per E-Mail oder einen Transfer-Service verschickt. Der Transkriptionsservice übernimmt das Transkribieren und schickt die fertigen Transkripte im Word-Format oder oftmals auch im rtf-Format zurück.

Was kostet Transkribieren? 

Der Transkriptions-Preis ist selbstverständlich ein wesentlicher Punkt, um abzuwägen, ob das zeitraubende Transkribieren überhaupt ausgelagert werden soll. Die Preise richten sich nach unterschiedlichen Faktoren. Entscheidend ist vor allem, wie viele Sprecher unterschieden werden sollen.

Einzelinterviews mit nur einem Interviewer und einem Teilnehmer lassen sich günstiger transkribieren als Gruppendiskussionen oder Podiumsdiskussionen, bei denen 5 und mehr Teilnehmer und Teilnehmerinnen unterschieden werden sollen. Oft ist die genaue Unterscheidung auch nur mit Video-Unterstützung möglich.

Welche Rabatte gibt es? 

Bei officeworx.at gewähren wir beim Transkribieren verschiedene Rabatte. Ein Rabatt ist natürlich ab einem bestimmten Auftragsvolumen möglich. Einen Rabatt gibt es hier z.B. ab 300 Minuten. Auch mit Stammkunden, die zwar immer wieder kleinere Interviewreihen führen, aber übers Jahr gesehen über 300 Minuten kommen, verhandeln wir gerne Sonderpreise für die Transkription.

Rabatte beim Transkribieren für Studenten zählen ebenso zu unserem Angebot. Oft gibt es nur ein begrenztes Budget, um die Diplom- und Bachelorarbeiten fertig zu bekommen, doch die Zeit drängt! Durch unsere speziellen Preise für Studenten lässt sich das Transkribieren einfach ausgelagern.

Neugierig auf unsere Rabatte und Preise beim Transkribieren? Dann holen Sie Sich jetzt einfach unverbindlich Ihr Angebot.  

6 Einsatzorte, wo Transkribieren Zeit spart & Ordnung schafft

Transkriptionsregeln

Transkribieren ist für viele, die es übernehmen müssen, eine langwierige und oft zeitraubende Arbeit, die man lieber gerne schnell hinter sich bringen möchte. Die Verschriftlichung von Interviews und anderen Aufnahmen bringt jedoch entscheidende Vorteile mit sich. Wir stellen 6 häufige Einsatzbereiche vor, wo das Transkribieren durchaus Sinn macht:

1.Bachelorarbeit transkribieren

Die Gestaltung von Bachelor- und Diplomarbeiten setzt sich aus mehreren Arbeitsschritten zusammen. Ein sehr wesentlicher besteht darin, in Form von Experten-Interviews Informationen und Material zu sammeln, die dazu dienen, die zugrunde liegende These zu ergründen.

Zur Auswertung der Daten genügt es jedoch nicht, Aussagen nur in Audio zur Verfügung zu haben, sondern sie werden auch in Schrift-Form benötigt. Viele Studentinnen und Studenten wenden sich dabei an officeworx, genießen beim Transkribieren vollen Service und sparen wertvolle Zeit ein.

2. Transkribieren in der Marktforschung

Wenn Unternehmen neue Produkte einführen möchten oder neue Strategien andenken, werden die Reaktionen darauf oft zuerst bei Testgruppen erprobt. Marktforschungsinstitute setzen sich mit repräsentativen Gruppen ins Gespräch und erforschen, wie diese von Marken, Produkten und neuen Ideen denken. Anschließend lassen sie die Marktforschungsinterviews und Fokusgruppen häufig transkribieren, um ähnliche Aussagen leichter zusammenfassen zu können und Kernaussagen abzuleiten

3. Fernsehinterviews Schwarz auf Weiß lesen

Politische Diskussionen und Interviews in Fernsehsendungen oder in Online-Videokanälen werden immer häufiger auch transkribiert. Damit können Leser die Aussagen der Sprecher auch Schwarz auf Weiß nachlesen. Vor allem aber kommt die Transkription denjenigen im Publikum entgegen, die eine solche Fernsehsendung verpasst haben und diese dann beispielsweise in der U-Bahn oder anderswo einfach nachlesen möchten.

4. Geschäftliche Meetings aufzeichnen und transkribieren

Wie lautete nochmals die genaue Aussage des Chefs? Wann sollte der Produktlaunch genau starten? Viele Details gehen in langen Geschäftssitzungen oftmals unter und später kann sich kaum einer mehr an den genauen Wortlaut erinnern oder es steht sogar Aussage gegen Aussage, wenn aufgrund dessen etwas schief läuft. Damit alles dokumentiert ist, nehmen immer mehr Unternehmen ihre Sitzungen mit einem Rekorder auf und lassen die Sitzungsprotokolle später als Mp3 transkribieren. Damit geht nichts mehr verloren. Höchste Diskretionsstufe ist für professionelle Transkribienten selbstverständlich.

5. Transkripte zu Vorträgen für alle Teilnehmer

Seminare zur Weiterbildung, Symposien und viele andere Vortragsveranstaltungen haben einen Haken – meist dauern sie einen oder mehrere Tage, doch die Aufmerksamkeitsspanne der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist natürlich begrenzt. Für sie stellt es eine große Erleichterung dar, wenn der Veranstalter die Vorträge transkribieren lässt und die Transkripte anschließend den Besuchern per E-Mail zukommen lassen kann. Auf diese Weise können die Teilnehmer sich die für sie interessanten Vortragenden nochmals heraus picken und Wort für Wort genau nachlesen, worum es konkret ging.

6. Buchnotizen und ganze Kapitel

Wer vorhat, ein Buch zu veröffentlichen, muss dieses nicht zwangsläufig selbst schreiben. Nicht jeder ist zum Autor geboren. Vielen Menschen fällt es leichter, über die Themen zu sprechen, die sie beschäftigen, als sie niederzuschreiben. Was braucht es also, um ein Buch zu schreiben? Ein bisschen Freizeit, einen ruhigen Ort und einen Digitalrekorder. Ob im Café oder auf der grünen Wiese – wo auch immer die Gedanken fließen, lassen sie sich auch ins Diktiergerät sprechen. Beim späteren Transkribieren können erfahrene Transkribierten dafür sorgen, dass die Texte auch Struktur bekommen, gut lesbar sind und selbst hinsichtlich Grammatik einem Duden-Test standhalten können.

Was norwegische Erotiktexte und ein Versicherungslexikon gemein haben

norwegen

 

Amouröse und gleichsam schlüpfrige Beiträge, mit denen ein norwegischer Online-Erotikdienst für seine Angebote wirbt auf der einen Seite und auf der anderen Seite knallhart sachliche Versicherungstexte, bei denen die Vor- und Nachteile von Lebensversicherung, Unfallversicherung oder Risikoablebensversicherung auf den Punkt gebracht werden. So unterschiedlich diese beiden Themenbereiche auch sein mögen, sie haben eines gemeinsam:

Beide Themenbereiche fanden bereits ihren Weg über die Tastaturen von officeworx.at. Der Grund dafür ist einfach. Kaum ein Unternehmen, egal welcher Branche, kann heute im Marketing noch auf geeignete SEO-Texte verzichten!

Wie Texte Umsatz machen!

Wer bei Google und in anderen Suchmaschinen mit seiner Webseite weit oben auftaucht, der hat gute Chancen, von potenziellen Kunden auch tatsächlich kontaktiert zu werden, die in der Folge für Umsätze sorgen.

Damit eine Webseite allerdings überhaupt in den oberen Suchergebnissen, optimalerweise auf der ersten Seite bei Google bei der Suche nach relevanten Keywords auftaucht, ist es heute speziell in wettbewerbsstarken Branchen nahezu unabdingbar, auf Optimierung in der SEO zu setzen.

Ein besonders effektiver erster Schritt kann darin bestehen, für die richtigen SEO-Texte auf der eigenen Webseite zu sorgen. Wesentlich bei der Texterstellung von Texten für Unternehmensseiten ist es, dass die Keywords, nach denen die potenzielle Zielgruppe sucht, auch darin auftauchen. Erfahrene Texter wissen genau, wie sich diese Suchbegriffe für die SEO-Texte ausfindig machen lassen und welches Keyword geeignet ist und welches eher nicht. Idealerweise werden so genannte Nischen-Keywords gefunden, bei denen kein starker Konkurrenzdruck besteht. Das heißt, dass diese Begriffe nicht schon in Texten der Mitbewerber-Webseiten auftauchen.

2 Empfehlungen in Sachen SEO-Texte

Wer sich bisher kaum große Gedanken über die Texte auf seiner Webseite gemacht hat, wird überrascht sein, wie viel sich damit bewegen lässt. In einem ersten Schritt raten wir dazu, grundlegende SEO-Texte zu den wichtigen Produktgruppen und damit zu den Umsatzträgern auf der Webseite zu veröffentlichen. Diese Beiträge können gleichzeitig als Landingpages dienen.

Ist die erste Basis einmal geschaffen, so ist es für das Ranking der Webseite hilfreich, aber auch für die potenzielle Kundengruppe nicht uninteressant, wenn regelmäßig aktuelle Inhalte online gestellt werden. Besonders elegant gelingt dies in einem Unternehmensblog. Dabei kann auf aktuelle Entwicklungen Rücksicht genommen werden, während gleichzeitig die Produkte vorgestellt werden.

Wie liest Google?

Durch die wachsende Anzahl an SEO-Texten auf der Webseite zu einem mit jedem Text schärfer konturierten Themenbereich erkennen auch Suchmaschinen, wofür die Seite steht und was geboten wird. Sie haben die Zielsetzung, ihren Nutzern immer die relevantesten Suchergebnisse ganz oben anzuzeigen und das beste Ergebnis zu liefern. Wird eine Webseite dank der abgestimmten Texte als besonders relevant eingeschätzt, ist somit auch die Chance höher, dass diese an prominenter Stelle in den Suchergebnissen auftaucht – ganz egal, ob es sich dabei um einen Erotikprodukte-Hersteller oder eine Versicherungsagentur handelt, die so auf sich aufmerksam machen möchten.

Willkommen im Jahr 1980: jetzt auch Chatten mit officeworx!

Geht man nach Wikipedia blickte der erste Chat im Jahr 1980 das Licht der Welt. Also lange bevor die breiten Massen Zugang zum Internet hatten. Heute wird vorwiegend in sozialen Netzwerken gechattet. Die mühelose und rasche Text-Kommunikation ist heute kaum mehr wegzudenken.

Gut 35 Jahre nach diesem Meilenstein haben auch wir uns dazu entschieden, mit der Zeit zu gehen. 😉 Ab jetzt können Sie über unsere Webseite einfach und schnell mit uns chatten. Rechts unten am Bildschirmrand unter www.officeworx.at finden Sie eine kleine Box mit der Aufschrift „Fragen? Chatten Sie mit uns!“ Mit einem Klick auf „Chat starten“ beginnt der Chat.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, wenn wir nicht jederzeit online sind und nicht immer sofort reagieren können.In Kürze wird es auch die Möglichkeit geben, Offline-Anfragen über den Chat zu schicken. Wir werden diese so rasch wie möglich bearbeiten. Alternativ haben Sie natürlich nach wie vor die Möglichkeit, über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung zu treten.